Muttertag: Sammlungen für Schwangere und Frauen in Not

Diözesane Hilfsfonds bitten traditionell um Spenden - "Mutternacht" mit ökumenischen Nachtgebeten thematisiert Müttersterblichkeit in "Ländern des Südens"

Wien-Eisenstadt-Klagenfurt, 03.05.11 (KAP) Schwangere und Frauen in Not stehen im Mittelpunkt der traditionellen Kirchensammlungen zum bevorstehenden Muttertag am 8. Mai. In den Pfarren und Kirchen der Erzdiözese Wien und der Diözese Eisenstadt wird für den diözesanen "Hilfsfonds für Schwangere in Notsituationen" gesammelt. In der Diözese Gurk-Klagenfurt sammelt der Kärntner Caritasverband im ganzen Mai Spenden für den "Mütter in Not"-Fonds.

In der Nacht vor dem Muttertag, der "Mutternacht", möchte die Katholische Frauenbewegung Österreichs auf die hohe Sterberate von Müttern in den "Ländern des Südens" aufmerksam machen. Die katholische Frauenorganisation ruft dazu gemeinsam mit der Evangelischen Frauenarbeit in ganz Österreich zu ökumenischen Nachtgebeten auf.

Mehr auf www.kathpress.at (ende) ssc/gut/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002