Dr.Ludwig:Nachbarschafts-Service wohnpartner: Qualitativer Ausbau des Angebots im heurigen Jahr

wohnpartner hat sich bestens in den Wiener Gemeindebauten etabliert. Heuer setzt das Nachbarschafts-Service auf noch mehr maßgeschneidertes Service

Wien (OTS) - Seit Anfang 2010 ist wohnpartner als
Serviceeinrichtung der Stadt Wien in den Gemeindebauten tätig. "Mit Riesen-Erfolg, wie die erste Bilanz bereits deutlich widerspiegelt. Die wohnpartner-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter unterstützten und bearbeiteten im Startjahr die Anliegen von insgesamt rund 130.000 Bewohnerinnen und Bewohnern. Das entspricht in etwa der Einwohnerzahl von ganz Salzburg", freute sich der Initiator des Nachbarschafts-Service, Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig, im Rahmen des heutigen Mediengesprächs des Bürgermeisters. Auf Basis der Evaluierung des ersten Jahres wird das Angebot von wohnpartner heuer qualitativ weiter verbessert und noch punktgenauer auf die zum Teil sehr unterschiedlichen Bedürfnisse und Wünsche in den Gemeindebauten abgestimmt. *****

Neben einem weiteren Ausbau des wohnpartner-Standort-Netzes und der Fortführung und Ausweitung erfolgreicher Projekte und Aktionen liegt heuer der Schwerpunkt verstärkt auf lokalen Angeboten für GemeindebaubewohnerInnen.

"Die vorrangige Aufgabe von wohnpartner ist die Stärkung der guten Nachbarschaft und damit verbunden die Prävention von Konflikten. Daher wird wohnpartner heuer noch stärker mit individuell gestalteten Angeboten auf die einzelnen Gemeindebauten eingehen. Der große Erfolg im Startjahr soll damit qualitativ auf eine verstärkte Basis gestellt und noch mehr Bewohnerinnen und Bewohner dazu motiviert werden, an gemeinschaftlichen Projekten teilzunehmen und sich aktiv in die Gestaltung des Zusammenlebens einzubringen", erklärte Wohnbaustadtrat Michael Ludwig.
Wienweite Aktionen wie "Willkommen Nachbar!" oder "Urlaub im Gemeindebau" werden durch zahlreiche lokale Projekte, die individuell die jeweiligen Themen, Interessen und Anliegen in verschiedenen Gemeindebauten berücksichtigen - durch Hofgespräche und -feste, Infotage, Vernissagen, aber auch durch die tatkräftige Unterstützung von BewohnerInnen-Initiativen - vertieft und abgerundet.

Heuer erfolgte zudem eine nochmalige Vereinfachung des Zugangs zu weiteren wohnpartner-Serviceleistungen. "Um Beratungen rund um das Thema Nachbarschaft und die Hilfestellung durch Mediation bei Konfliktfällen noch besser zugänglich zu machen, können Gemeindemieterinnen und -mieter seit Februar flexibel - und somit auch außerhalb der Öffnungszeiten der wohnpartner-Lokale - Termine mit den wohnpartner-Mitarbeiterinnen und -mitarbeitern vereinbaren."

"wohnpartner unterwegs" werde nach den ausgezeichneten Erfahrungen im Vorjahr in den Regelbetrieb übernommen und künftig fix in den Monaten Mai bis Oktober im Einsatz sein, wie der Wiener Wohnbaustadtrat informierte.

Darüber hinaus organisiert wohnpartner MieterInnenversammlungen und unterstützt die Mieterbeiräte in den Städtischen Wohnhausanlagen. Die wohnpartner-MitarbeiterInnen sprechen gezielt engagierte BewohnerInnen auf eine Tätigkeit im Mieterbeirat an, helfen bei der Mieterbeiratswahl und stehen in engem Kontakt und Austausch mit den Gemeindebau-Gremien. "Als erfreuliches Ergebnis ist die Anzahl der Mietervertreterinnen und -vertreter deutlich gewachsen und hat heuer die Eintausendermarke überschritten", zog Ludwig eine weitere positive Bilanz.

Neuerungen & Aktivitäten 2011

Erweiterung des Standorte-Netzes: Im ersten Halbjahr 2011 werden zwei weitere wohnpartner-Lokale eröffnet. Ein Lokal entsteht in der Engerthstraße im 2. Bezirk und das andere in der Stinygasse im 10. Bezirk. Damit erhöht sich die Anzahl der wohnpartner-Standorte auf insgesamt 19 wienweit.

Nachbarschaftsprojekte 2011:

Urlaub im Gemeindebau: In Kooperation mit den VHS wird allen interessierten GemeindemieterInnen ein abwechslungsreiches Sommerfreizeitprogramm geboten.

Treffpunkt Gemeindebau: Im Rahmen dieser Aktion werden auch 2011 prominente Wiener Persönlichkeiten mit Migrationshintergrund Gemeindebauten besuchen und für Gespräche und gemeinsame Aktivitäten zur Verfügung stehen.

1. Wiener Gemeindebauquiz: Das Quiz wird heuer wienweit angeboten. Im Rahmen einer großen Abschlussveranstaltung treten die Sieger-Teams der einzelnen Bezirke zum großen Quiz-Finale an.

Willkommen Nachbar!: Das im November 2010 erfolgreich angelaufene Projekt, bei dem alteingesessene MieterInnen neue NachbarInnen in der Wohnhausanlage aktiv begrüßen, wird ausgeweitet und in noch mehr Gemeindebauten forciert.

Erweiterung des 1. Wiener Gemeindebauchors: In Donaustadt gibt es den 1. Wiener Gemeindebauchor seit zwei Jahren. Aufgrund der großen Nachfrage wird der Chor nun auf zwei weitere Standorte - im 2. und 10. Bezirk - ausgeweitet.

Kunstgaberln im Gemeindebau: Auch heuer werden die beliebten Kunstgaberln-Workshops stattfinden. Kunstgaberln soll Kindern und Jugendlichen im Gemeindebau statt dem "Fetzen" auch eine leise Beschäftigung mit dem Ball näher bringen.

Kunst im Gemeindebau: GemeindemieterInnen erhalten im Rahmen der Initiative "Verborgene Talente" die Möglichkeit, ihre Werke einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen.

wohnpartner unterwegs: Die Aktion ist ab heuer eine fixe Einrichtung in den Monaten Mai bis Oktober.

Auf eine gute Nachbarschaft! - die wohnpartner-Bilanz 2010

Die folgenden Zahlen bieten einen Überblick über die Leistungen von wohnpartner im Startjahr 2010:

- direkter, persönlicher Kontakt mit rund 130.000 BewohnerInnen

- 74.000 GemeindemieterInnen nahmen an wohnpartner-Projekten teil.

- Insgesamt wurden 232 gemeinwesenorientierte Projekte ins Leben gerufen bzw. weiterentwickelt und gemeinsam mit den BewohnerInnen durchgeführt.

- 13.000 BewohnerInnen suchten wohnpartner-Lokale auf, um sich bei den wohnpartner-Teams professionellen Rat und Unterstützung zu holen.

- 29.000 konkrete, aufwändigere Fälle (Anliegen, Anregungen, Probleme) wurden von wohnpartner bearbeitet. 4.700 Fälle betrafen Probleme mit Nachbarn. Statistisch gesehen war Lärm - er war bei mehr als 50% aller Fälle der Auslöser für Konflikte - die häufigste Problemstellung.

- Bei rund 300 Fällen wurde das Vermittlungsinstrument Mediation eingesetzt.

- wohnpartner organisierte 1.200 BewohnerInnenversammlungen

Von Wien nach Rio de Janeiro: "wohnpartner unterwegs" 2010

Diese Leistung von wohnpartner ist speziell für die Abend- und Nachtstunden der warmen Jahreszeit konzipiert, in der es häufiger zu Ärgernissen wegen Lärm kommt.

- "wohnpartner unterwegs" führte im Vorjahr mit rund 13.000 GemeindebaubewohnerInnen ausführliche Vermittlungs-Gespräche.

- Die Teams besuchten an 60 Abenden Gemeindebauten und waren pro Abend in 10 Wohnhausanlagen - ein bis zwei Mal pro Anlage - präsent.

- Statistisch gesehen wurde damit jeder Wiener Gemeindebau von den "wohnpartner unterwegs"-MitarbeiterInnen zwei Mal besucht. Dabei legten die Teams mit ihren Fahrrädern im Zeitraum von Mai bis Oktober 2010 die beachtliche Strecke Wien - Rio de Janeiro, das sind 9.800 km, zurück!

Internationales Vorbild

In keiner anderen Metropole gibt es ein vergleichbares Nachbarschafts-Service mit einer derart umfassenden, flächendeckenden Gemeinwesenarbeit. Mittlerweile besuchen Delegationen aus dem In- und Ausland - darunter auch VertreterInnen renommierter Universitäten -Wien, um wohnpartner näher kennenzulernen und Ideen für eigene soziale Wohnbauprojekte und für die Begleitung der BewohnerInnen zu sammeln. 2011 hat es sich wohnpartner zum Ziel gesetzt, verstärkt selbst den Erfahrungsaustausch auf internationaler Ebene - und hier insbesondere mit den Städten Stockholm und London - zu initiieren.

"Die Stadt Wien hat mit wohnpartner nicht nur ein einzigartiges Nachbarschafts-Service, sondern auch ein Erfolgsmodell geschaffen, das auch international Vorbildwirkung hat", betonte Ludwig abschließend.

Service

Weitere Infos unter www.wohnpartner-wien.at

Rückfragen & Kontakt:

Christiane Daxböck
Mediensprecher Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig
Tel.: 01 4000-81869
christiane.daxboeck@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013