Vortrag am 12. Mai: "Wie kann eine neue Weltordnung aussehen?"

Mit seinem Vortrag beschreitet Harald Müller neue Wege für eine globale nachhaltige Politik. Der Eintritt für die Veranstaltung "Mut zur Nachhaltigkeit" ist frei, Anmeldung erforderlich.

Wien (OTS) - Einige wenige Staaten bestimmen das weltpolitische Geschehen. Kurzfristige Interessen der großen Wirtschaftsmächte stehen über globalem Gemeinwohl und internationalem Recht. Für eine internationale nachhaltige Politik muss die Dominanz weniger Staaten einer breiten Beteiligung weichen.

Harald Müller ist Professor für Internationale Beziehungen in Frankfurt am Main. Sein Diskussionspartner ist Helmuth Hartmeyer, Leiter der Abteilung für Entwicklungspolitische Kommunikation und Bildung in der Austrian Development Agency.

Die seit 2009 etablierte Veranstaltungsreihe "Mut zur Nachhaltigkeit" wird im Sommersemester 2011 unter dem Motto "Foresights - Wohin entwickelt sich die Welt?" fortgesetzt. Veranstalter sind das Zentrum für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit der BOKU, Lebensministerium und Risiko:dialog (Umweltbundesamt, Radio Ö1, BOKU, BMWFJ, Lebensministerium, Austrian Power Grid) in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Universität Wien, der Oesterreichischen Nationalbank, der Esterházy Betriebs GmbH, den Land-&Forst Betrieben Österreich und mit freundlicher Unterstützung der Stiftung "Forum für Verantwortung", Deutschland.

Wie kann eine neue Weltordnung aussehen?
Vortrag von Harald Müller (Universität Frankfurt am Main)


Freier Eintritt. Anmeldung erforderlich unter
http://www.umweltbundesamt.at/anmeldung_mutnh11

Datum: 12.5.2011, 18:00 - 20:00 Uhr

Ort:
Universität für Bodenkultur Festsaal (3. Stock)
Gregor-Mendel-Straße 33, 1180 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Sabine Enzinger
Pressestelle Umweltbundesamt
Mobil: 0664/80013 5488

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UBA0002