ARBÖ: Autokosten doppelt so stark gestiegen als Inflationsrate

Allein der März brachte mit 6,2 % höchsten Teuerungsschub seit September 2008

Wien (OTS) - Autofahrer sind in Österreich durch eine doppelt so starke Teuerung belastet als die allgemeine Bevölkerung, stellt der ARBÖ auf Basis der neuesten Zahlen der Statistik Austria fest. "Die Situation ist erdrückend. Während die allgemeine Teuerung in den ersten drei Monaten 2,83 % ausmachte, sind die Autokosten gleich um 5,86 % nach oben geschnellt", kritisiert der ARBÖ die einseitige Belastung der Autofahrerinnen und Autofahrer.

Der ARBÖ fordert von der Politik einen Belastungsstopp, Maßnahmen gegen Sprit- und Ölpreis-Spekulanten und eine überfällige Reform der Pendlerpauschalen.

Im Detail: Allein im März sind die Autokosten um 6,2 % gestiegen und damit genau doppelt so viel als die allgemeine Teuerung mit 3,1 %. Das ist der größte Teuerungsschub der Autokosten seit zweieinhalb Jahren (September 2008). Rasant verteuert haben sich im März nicht nur die Treibstoffpreise (+25,7 % Diesel, +15,6 % Superbenzin), sondern insbesondere auch Lastenträger (+16,5 %), Ölservice (+8,7 %) und Autoersatzlampen (+6,6 %). Rückläufig entwickelten sich die Preise für Neu- und Gebrauchtwagen (-0,9 bzw. -1,9 %) Scheibenfrostschutz (-17,2 %), Autoapotheken (-6,3%) und Winterreifen (-1,3 %).

Überblick 2011 Monat Allg. Teuerung Autokosten --------------------------------------------- Jänner 2,4 % 5,3 % Februar 3,0 % 6,1 % März 3,1 % 6,2 % --------------------------------------------- Durchschnitt 2,83 % 5,86 %

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessensvertretung & Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 891 21-280, mobil: 0664/60 123 280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001