FPÖ: Vilimsky: Botschafter Tezcan sieht seine Felle davon schwimmen

Präsident Gül muss sofortige Abberufung durchsetzen und sich von der Option des EU-Beitritts verabschieden

Wien (OTS) - "Der türkische Botschafter Tezcan sieht nun offenbar seine Felle endgültig davon schwimmen", erklärt FPÖ-Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky nach der gestrigen Aussprache mit dem türkischen Staatspräsidenten Abdullah Gül im Parlament. "Tezcan hat sich sichtlich davor gedrückt, das an Gül gerichtete Protestschreiben der FPÖ entgegen zu nehmen, und erst im Anschluss des Gesprächs einen Mitarbeiter angewiesen, dies zu tun", berichtet Vilimsky. Die FPÖ-Abgeordneten hatten in dem Brief unter anderem die sofortige Abberufung Tezcans nach seinem beleidigenden Interview gefordert.

"Ich hoffe sehr, dass sich Präsident Gül nun konstruktiv mit unseren Forderungen und Vorschlägen auseinander setzt", so Vilimsky. Dabei gehe es nicht nur um die Abberufung des Skandal-Botschafters, sondern auch um Fragen der Pressefreiheit und der Menschenrechte in der Türkei, etwa um den Umgang mit der kurdischen Bevölkerungsgruppe und mit der christlichen Minderheit sowie um die historische Aufarbeitung des Völkermordes an den Armeniern.

Gül müsse aber auch einsehen, dass die von ihm betriebene Option eines türkischen EU-Beitritts ein Irrweg sei: "Die Türkei ist kein europäisches Land und kann daher nicht EU-Mitglied werden."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001