Johannes Paul II. ist selig

Papst Benedikt XVI. erhob Johannes Paul II. am Sonntagvormittag bei einer Festmesse auf dem Petersplatz zur Ehre der Altäre

Vatikanstadt, 01.05.11 (KAP) Papst Johannes Paul II. ist offiziell als Seliger der katholischen Kirche anerkannt. Sein Nachfolger Benedikt XVI. erhob ihn am Sonntagvormittag bei einer Festmesse auf dem Petersplatz zur Ehre der Altäre. "Der Diener Gottes Johannes Paul II., Papst, darf ab sofort Seliger genannt werden", sagte Benedikt XVI. in der feierlichen Proklamationsformel zu Beginn des Seligsprechungsgottesdienstes. Als Festtag bestimmte er nach den Normen des Kirchenrechts den 22. Oktober, den Jahrestag des Amtsantritts des Wojtyla-Papstes im Jahr 1978. Zuvor hatte Roms Kardinalvikar Agostino Vallini den Papst nochmals um die Seligsprechung des polnischen Papstes gebeten und dessen Lebenslauf verlesen.

Unter dem tosenden Applaus der mehreren Hunderttausend Teilnehmer auf dem Petersplatz und in der Via della Conciliazione, die Fahnen und Bilder Johannes Pauls II. schwenkten, wurde dann das Bild des neuen Seligen an der Fassade des Petersdoms enthüllt. Es zeigt eine Aufnahme des neuen Seligen aus dem Jahr 1995. Im Anschluss wurde eine Blutreliquie des neuen Seligen in einem wertvollen Behälter zum Papstaltar gebracht. Getragen wurde sie von der polnischen Schwester Tobiana, die Johannes Paul II. viele Jahre lang als Haushälterin und Krankenschwester betreute, sowie von der französischen Ordensfrau Marie Simon-Pierre Normand. Ihre medizinisch nicht erklärliche Heilung von der Parkinson-Krankheit war vom Vatikan als "Wunder" auf Fürsprache von Johannes Paul II. anerkannt worden. Das Blut war in der letzten Lebensphase des Wojtyla-Papstes von den Ärzten für den Fall einer eventuellen Transfusion abgenommen, dann aber nicht mehr benutzt worden.

Zur Zeremonie trug Benedikt XVI. Paramente seines Vorgängers. Sowohl das Messgewand wie auch die Mitra waren häufig von Johannes Paul II. bei liturgischen Feiern benutzt worden. Außerdem feierte er die Messe mit dem Kelch des neuen Seligen. Konzelebranten bei der Festmesse waren neben den anwesenden Kardinälen auch die beiden Privatsekretäre des Wojtyla-Papstes: Stanislaw Dziwisz, heute Kardinal in Krakau, und Mieczyslaw Mokrzycki, der Erzbischof von Lemberg.

Mehr auf www.kathpress.at (forts. mgl.) gut/pwu/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001