"KURIER"-Kommentar von Magdalena Rauscher-Weber: "Der Kompromiss"

Die Rot-Weiß-Rot-Card ist dringend notwendig. Sie ist aber nicht ganz logisch.

Wien (OTS) - Endlich. Mit der Rot-Weiß-Rot-Card bekennt sich Österreich dazu, dass Zuwanderung notwendig ist, und sagt, welche Arbeitskräfte es will. Das hilft allen: Der Wirtschaft, die jene Fachkräfte finden sollte, die sie braucht; den heimischen Arbeitskräften, denen niemand ihren Job wegnehmen dürfte, sofern sie fleißig arbeiten; den Zuwanderern, die wissen, was sie erwartet. Wie schwer sich die Regierung mit dem Thema tut, zeigt der Punkt "Deutsch vor Zuzug", der ursprünglich ein Kernpunkt des neuen Zuwanderungssystems sein sollte. Nur wer Deutsch kann, darf nach Österreich kommen, hatte die frühere Innenministerin Fekter stolz verkündet. Die Wirtschaft war damit nicht glücklich.
Das Ergebnis ist ein Kompromiss: Die Arbeitskräfte müssen bei der Einreise keine Deutschkenntnisse nachweisen, sie können hier Deutsch lernen. Familienmitglieder, die künftig gleich mitkommen dürfen, müssen dagegen Grundkenntnisse in Deutsch haben. Ausgenommen sind die Partner von Hochqualilfizierten.
Logisch ist diese Regelung nicht, aber sie ist typisch für den Umgang mit dem Thema Ausländer. Weil so viele Ängste geschürt werden, ist eine sachliche und damit logische Zuwanderungspolitik wohl unmöglich.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0003