H.P. Martin: Klarstellung zu Vorab-Meldung von "Österreich" OTS0258, 27.4.2011

Wien (OTS) - Der unabhängige EU-Abgeordnete H.P. Martin stellt fest:

"Auch hierbei handelt es sich um haltlose Anschuldigungen.
Martin Ehrenhauser und nunmehr offenbar auch der Tageszeitung "Österreich" liegen nur die Entwürfe für die Abrechnung der Verwendung der Finanzmittel der "Liste Martin" in den vergangenen Jahren vor.

Darin findet sich die völlig irreführende Buchungszeile: "Heike Kummer KfZ-Zahlung 2010 - 20.587,39 Euro." Es handelt sich in Wirklichkeit um den Kostenersatz für die Nutzung eines Fahrzeuges, das meine Frau der "Liste Martin" über Jahre hin weg für entsprechende Fahrten zur Verfügung stellte und das unter anderem auch im Intensivwahlkampf 2009 zum Einsatz kam.

Der Kostenersatz, den meine Frau dafür tatsächlich erhielt, liegt deutlich unter dem Wert, der sich im Entwurf der Abrechnung findet. Er deckt auch nicht die tatsächlichen Erhaltungs- und Abnutzungskosten des Fahrzeuges im Rahmen der für die "Liste Martin" gefahrenen Kilometer.

Entsprechendes gilt für die Buchungszeilen in den Entwürfen für die Abrechnung der "Liste Martin" für "Heike Kummer ReisenZahlung2010" und sowie "Heike Kummer, Tel, Taxi, Büromaterial, Zahlung 2010", die sich ebenfalls auf einen jahrelangen Zeitraum erstrecken und auch mit erheblich geringeren Zahlungen an meine Frau als angegeben.

Martin Ehrenhauser und sein Büroleiter im EU-Parlament, Florian Schweitzer, setzen wider besseren Wissens ihre Rufmordkampagne fort. Entsprechende rechtliche Schritte sind in Ausarbeitung."

Rückfragen & Kontakt:

Büro Dr. Martin
office@hpmartin.net
Tel.: 0043-664-201 80 37

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009