Küberl zu Finanzrahmenbeschluss im Ministerrat: "Vertane Chance für Kurskorrektur bei EZA"

Caritas-Präsident fordert Michael Spindelegger auf, den guten Willen, den er als Entwicklungshilfeminister bekundet hat, nun als Vizekanzler in Taten zu gießen

Wien (OTS) - Scharfe Kritik übt Caritas-Präsident Franz Küberl daran, dass die Mitglieder der österreichischen Bundesregierung im heutigen Ministerrat die Budgetrahmengesetze ohne Korrektur bei den geplanten Einsparungen im Aussenministerium durchgewunken haben:
"Hier wurde eine weitere Chance vertan, den Kürzungen in der Entwicklungszusammenarbeit auf Kosten der Ärmsten der Armen entgegenzuwirken".

Die Vergangenheit habe gezeigt, dass bei Einsparungen im Aussenministerium überproportional bei der internationalen Armutsbekämpfung gekürzt werde, so Küberl.
"Es ist nicht einzusehen, warum sich in einem 70 Milliarden schweren Haushaltsbudget kein anderer Posten findet, bei dem die knapp 10 Millionen Euro gekürzt werden können, ohne dadurch tausende Menschen im Elend zu lassen", so der Caritas-Präsident.

"Michael Spindelegger hat in der Vergangenheit mehrmals betont, dass ihm die Entwicklungshilfe ein wichtiges Anliegen ist. Ich ersuche den Entwicklungshilfeminister, seine neue Rolle als Vizekanzler dazu zu nutzen, diese Worte in Taten zu gießen und dafür zu sorgen, dass Österreich einen spürbaren Beitrag zur weltweiten Armutsbekämpfung leistet."

Rückfragen & Kontakt:

Caritas Österreich
Mag. Silke Ruprechtsberger
Tel.: 01/488 31/417 oder: 0664/82 66 909

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCZ0001