TW1 am Staatsfeiertag

TW1 erinnert sich am 1. Mai mit einer filmischen Zeitreise an die Ursprünge dieses Feiertages.

Wien (OTS) - Maibäume geschmückt mit Kränzen und Bändern - ein Symbol des Staatsbewusstseins und eine Tradition, die rund um den 1. Mai für feierliche Stimmung sorgt. Mit der Dokumentation "Ein Feiertag macht Geschichte" begibt sich TW1 zu den Ursprüngen dieses feierlichen Aktes. Eine filmische Zeitreise in die Vergangenheit -vom illegalen Kampftag der Arbeiterbewegung bis zum gegenwärtigen Staatsfeiertag mit Volksfestcharakter. Ideologische Kampfparolen spielen dabei ebenso eine Rolle wie biedere Familienausflüge. TW1 reist von der Wiener Ringstraße bis zum steirischen Marktplatz.

Kampftag der Arbeiterbewegung

Die Haymarketversammlung - der Ursprung des Arbeiterklassenbewusstseins. Als Chefredakteur und Herausgeber der Arbeiter-Zeitung hielt August Spies am 1. Mai 1886 am Haymarket in Chicago eine Rede. Oberste Priorität hatte die Durchsetzung des Achtstundentages. Die Demonstrationen und Streiks der darauffolgenden Tage eskalierten jedoch und viele Menschen starben. Zum Gedenken an die Opfer wurde beim Gründungskongress der Zweiten Internationalen im Jahr 1889 der 1. Mai als "Kampftag der Arbeiterbewegung" ausgerufen. Seit dem 1. Mai 1890 setzt auch Österreich ein Zeichen. Ausflüge ins Grüne stehen seit damals an oberster Stelle. Nach dem Ende der Monarchie wurde im Jahr 1919 der 1. Mai zum Staatsfeiertag erklärt.

Sendezeiten:
Menschen & Mächte Spezial "Ein Feiertag macht Geschichte": So, 1. Mai 2011 um 12:05-12:55 Uhr, 19:15-20:05 Uhr und 22:45-23:35 Uhr

Rückfragen & Kontakt:

ORF/TW1
Mag. Birgit Reiter
0043 (0) 1 87878 14600
birgit.reiter@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TW10002