Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

Bildungsministerin Dr. Claudia Schmied schreibt Wettbewerb unter Patronanz von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer aus

Wien (OTS) - Erstmals wird vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur ein Geschichtswettbewerb ausgeschrieben, der unter der besonderen Patronanz des österreichischen Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer steht. Thema dieses Wettbewerbs ist die Alltagsgeschichte unmittelbar vor und nach der Ausrufung der Zweiten Republik am 27. April 1945.
Teilnahmeberechtigt sind Schülerinnen und Schüler ab der 9. Schulstufe der Schultypen Polytechnische Schulen, Berufsschulen, Berufsbildende mittlere und höhere Schulen sowie Allgemeinbildende höhere Schulen. Eine Gruppen- oder Klassenarbeit kann entweder im Fach Geschichte und Sozialkunde, oder in Politische Bildung sowie im Rahmen von gegenstandsübergreifendem Projektunterricht entwickelt werden. Ziel der Arbeiten soll es sein, die Lebensumstände um das Ende des Zweiten Weltkrieges anhand lokaler Erfahrungen im heutigen Wohnumfeld zu dokumentieren und eigenständig zu interpretieren. Bundespräsident Dr. Heinz Fischer "Um aus Geschichte zu lernen, muss sie zunächst erforscht, verstanden und interpretiert werden. Der Wettbewerb soll einen Beitrag dazu leisten, indem er das Interesse weckt, historischen Ereignissen auf den Grund zu gehen und das geschichtliche Wissen vermehrt. Wissen, das uns hilft, politische und gesellschaftliche Zusammenhänge deutlicher zu erkennen, besser zu verstehen und differenzierter zu beurteilen."
Bildungsministerin Dr. Claudia Schmied erklärt dazu: "Mit dem Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten soll ein Anstoß zu historisch-forschendem, intergenerationellem Lernen geleistet werden. Dazu sind alle Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrkräfte herzlich eingeladen, mit ihrer Teilnahme einen wichtigen Beitrag zur Auseinandersetzung mit der Geschichte Österreichs zu leisten und zu einem umfassenden Geschichtsbild Österreichs beizutragen." Einsendeschluss ist der 15. März 2011, am 27. April 2011 - dem Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung der Provisorischen Staatsregierung Renner 1945 - werden in der Hofburg von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer und Bildungsministerin Dr. Claudia Schmied die Preise verliehen. Für jeden Schultyp wird eine unabhängige Fachjury bestehend aus HistorikerInnen, Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats des Theodor Körner-Fonds für Wissenschaft und Kunst, sowie Vertretern des BMUKK gesondert Preise in einem Gesamtwert von insgesamt 20.000 Euro vergeben. Für besonders gelungene Video-Einreichungen wird zusätzlich ein Sonderpreis des ORF ausgelobt.
Details zu den Modalitäten für die Einreichung und die Aufgabestellung auf
http://www.theodorkoernerfonds.at/geschichtswettbewerb

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Josef Galley
Pressesprecher
Tel.: +43-1-53120-5019
josef.galley@bmukk.gv.at
bmukk.gv.at

mobil: +43-664-96-99-616

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001