VP-Hoch zu Copa Cagrana: Sima soll aktuelle Konzepte prüfen

Vorgehen Simas unglaubwürdig und durchsichtig

Wien (OTS) - Heftige Kritik am Agieren von Stadträtin Ulli Sima in Sachen Copa Cagrana übte heute, Mittwoch, ÖVP Wien Landesgeschäftsführer Alfred Hoch. "Dass es an der Copa Cagrana Handlungsbedarf gibt, ist bereits seit Jahren bekannt", so Hoch. Allerdings habe Sima jedes Bemühen, mit neuen Konzepten und Ideen die Copa Cagrana aufzuwerten, abgewürgt. Dass die Stadträtin nun versuche, sich selbst als "Retterin" der Copa Cagrana zu inszenieren, sei unglaubwürdig und durchsichtig. Es seien zahlreiche Pläne und Konzepte vorhanden, die durchaus erfolgreich sein könnten.

Sehr unterstützenswert sei dabei der Plan, die Copa Cagrana mit der Donauplatte zu verbinden. "Eine Mischung aus Wohnen, Büro und Freizeit nach dem Vorbild des Hafens Hamburg könnte dabei im Mittelpunkt stehen", so Hoch. "Statt ihre Zeit damit zu verschwenden, sich laufend selbst in Szene zu setzen, solle die Stadträtin endlich handeln und ein Gesamtkonzept für dieses Naherholungsgebiet vorlegen", so der ÖVP Wien Landesgeschäftsführer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001