Ortstafeln: BZÖ-Bucher: BZÖ hat alle Vorstellungen im Interesse Kärntens durchgesetzt

Öffnungsklausel verhindert, taxative Auflistung statt Prozentsatz - jetzt ist Bevölkerung am Zug

Wien/Klagenfurt (OTS) - "Das BZÖ hat bereits im Vorfeld der Ortstafelgespräche seine Vorstellungen und Bedingungen für eine Zustimmung mit Chefverhandler Staatssekretär Josef Ostermayer ausverhandelt und sich jetzt gänzlich im Interesse Kärntens durchgesetzt. Daher stehen wir dieser Einigung grundsätzlich positiv gegenüber", stellte heute BZÖ-Bündnisobmann Josef Bucher zum verkündeten Ergebnis fest.

Bucher verwies in diesem Zusammenhang auf die klaren Forderungen des BZÖ, dass es keine Öffnungsklausel für zusätzliche zweisprachige Ortstafeln geben darf, es keinen Prozentsatz sondern eine taxative Auflistung der betroffenen Gemeinden und Ortschaften geben muss und es auch zu keinem Zwang für die Gemeinden, neben Deutsch auch Slowenisch als Amtssprache einzuführen, kommen darf. "All diese klaren Forderungen des BZÖ wurden übernommen. Damit haben wird einen großen Erfolg für Kärnten und die Bevölkerung erreicht", so der BZÖ-Bündnisobmann.

"Die Politik hat ihre Hausaufgaben erledigt. Uns ist die direkte Einbindung der Bürgerinnen und Bürger wichtig. Diese müssen jetzt im Rahmen einer Volksbefragung über den erzielten Kompromiss die Letztentscheidung treffen können. Jetzt ist wie 1920 die Kärntner Bevölkerung am Zug, um das historische Kapitel Ortstafeln ein für alle Mal zu schließen", betonte Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002