Neue Partei

Wir brauchen eine neue Politik

Wien (OTS) - Die Zahl der mit der Politik Unzufriedenen steigt -Nichtwähler und Protestwähler sind wohl bereits in der Mehrheit! Und weiter wird ohne Ergebnis über notwendige Reformen gestritten...

Die Partei DIE MITTE schlägt daher vor: "Bilden wir eine Bürger-Reformbewegung - aus der Mitte des Volkes! Möglichst unideologisch und weltoffen." Die etablierten Parteien können sich nicht einmal mehr selbst erneuern - wie sollen sie da das Land erneuern? Den Bürgern wird nichts übrig bleiben, als einmal selbst mit einer Reformliste zur Wahl anzutreten. Um allen Reformkräften gegenüber unserem "oligarchischen" System den Rücken zu stärken.

Daher unser Angebot: beginnen wir schon jetzt, uns für eine gemeinsame Kandidatur bei den nächsten Wahlen zu organisieren. Jeder sei willkommen. Mündige Bürger, Initiativen, Einzelkämpfer... Offizielle Unterstützungserklärungen dürfen derzeit noch nicht abgegeben werden. Doch es könnte bereits damit begonnen werden, Absichtserklärungen für die spätere Unterstützung einer Kandidatur einzuholen. Und wer dann die meisten Unterschriften sammelt, soll oben auf der Liste stehen. (Man hätte dadurch also gleich zusätzlich interne Vorwahlen.) Gemeinsames Ziel muüsste es lediglich sein, die Demokratie in Österreich zu stärken - also dem Volk wieder zum gebührenden Gewicht gegenüber den Parteien zu verhelfen. Nur wer diesen Macht und Geld streitig macht, kann sie zur Umkehr bewegen!

Der Wählerwille muss wieder zählen, die Bürger das Gefühl haben, dass es auf sie ankommt... Daher sollten alle Politiker einzeln und direkt zu persönlichen Stellvertretern und Anwälten ihrer Wähler bestellt werden. Volksbegehren sollten auch über Internet ermöglicht werden - und ab einer kritischen Masse an Unterstützern, zu einer verbindlichen Volksabstimmung (oder zumindest Volksbefragung) führen. Nicht zuletzt aber, sollte rigoros gespart werden! Also weniger Geld für parteitaktische und ideologische Propaganda auf Kosten der Steuerzahler... Verpflichtende Volksabstimmungen über umstrittene Milliardenprojekte. Und generell sollte jede Gebietskörperschaft, die Geld ausgeben möchte, dieses möglichst auch selbst einnehmen - und gegenüber den eigenen Wählern verantworten müssen.

Rückfragen & Kontakt:

Partei "DIE MITTE" / 0664 3245165

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CHB0001