KURIER: Fischer zu Strache: "Kein Rechtsanspruch auf die Ernennung zum Kanzler"

Von angeloben "müssen kann keine Rede sein", sagt der Bundespräsident im Interview

Wien (OTS) - "Es gibt keinen Rechtsanspruch auf die Ernennung zum Bundeskanzler", sagt Bundespräsident Heinz Fischer im KURIER-Interview (Sonntag-Ausgabe) auf die Frage, ob er FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache auch so rasch angeloben würde wie die neue ÖVP-Mannschaft. Von angeloben "müssen kann keine Rede sein", betont das Staatsoberhaupt - selbst wenn die Freiheitlichen bei der nächsten Wahl als Sieger hervorgehen sollten.
Was den neuen Staatssekretär Sebastian Kurz betrifft, hat Fischer keine Bedenken. Der 24-Jährige sei an Weisungen der Innenministerin gebunden, sie trage die Verantwortung für das Ressort.
Die Wehrpflicht möchte der Oberbefehlshaber des Heeres im Gegensatz zur SPÖ beibehalten. Er plädiert für eine Reform.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik, Tel.: (01) 52100/2649
innenpolitik@kurier.at; www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001