Syrien: Muttonen entsetzt über Brutalität des Regimes - Assad muss Gewaltakte beenden

Wieder zivile Opfer nach Schüssen auf Beerdigungs-Teilnehmer

Wien (OTS/SK) - Entsetzt über das brutale Vorgehen des syrischen Regimes gegen Regierungskritiker und Demonstranten zeigte sich die außenpolitische Sprecherin der SPÖ, Christine Muttonen. Bei Demonstrationen am Freitag waren Dutzende Regimekritiker erschossen worden; und auch heute Nachmittag wurde das brutales Vorgehen gegen Zivilisten fortgesetzt, als am Rande der Beerdigung der gestrigen Opfer mehrere Menschen von Heckenschützen getötet wurden. "Präsident Assad muss die Gewalt stoppen und sein Ankündigung, friedliche Demonstrationen zulassen zu wollen, endlich in die Tat umsetzen", so Muttonen. ****

"Das syrische Regime muss endlich die Demokratiebewegung ernst nehmen. Präsident Assad muss rasch in Dialog mit der Opposition treten und demokratische Reformen einleiten", forderte die außenpolitische Sprecherin der SPÖ. Muttonen verwies außerdem auf die richtige Forderung von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon nach einer Untersuchung der tödlichen Schüsse der Heckenschützen. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002