"Mein Chef ist die Bevölkerung..."

Werner Faymanns Wort in Gottes Ohr!

Wien (OTS) - Doch Faymann ist zwar Chef der mächtigsten Partei -zugleich aber auch ihr Gefangener. Wie können wir ihm den Rücken stärken? Indem wir unsere Chef-Rolle wahrnehmen...

Da nicht jeder Bürger selbst mit dem Kanzler reden kann, braucht es zeitgemäße Instrumente, um den Wählerwillen besser zum Ausdruck bringen zu können. Unsere Demokratie muss direkter und repräsentativer werden. Jeder Politiker sollte daher einzeln und persönlich gewählt werden. Und für wichtige Sachentscheidungen sollte es zusätzlich das Korrektiv der direkten Demokratie geben. (Wobei in erster Linie die Bürger bestimmen sollten, worüber abgestimmt wird!) Überdies sollte die Parteienfinanzierung weniger für taktische und ideologische Parteipropaganda verwendet werden - dafür umso mehr dafür, den Dialog zwischen Souverän und Politik zu verbessern.

Die Bevölkerung muss ehrlich über die Lage im Lande (und in der EU) informiert werden. Sie muss wirklich eine echte Wahl haben - und ihre Präferenzen der Politik gezielt vermitteln können. Und die Politik muss dann auch tun, was die Wähler wollen!

Und wenn all dies nicht geschieht, bleibt den Bürgern nichts übrig, als den Kanzler (und alle Parteien) wieder daran zu erinnern, wer der Chef ist: Indem die Wähler selbst zur Wahl antreten, um Volksvertreter aus ihrer eigenen Mitte zu wählen - damit das Recht wieder vom Volk ausgehen kann, wie es in der Verfassung steht.

Rückfragen & Kontakt:

Initiative MEHR WAHLRECHT / 0664 3245165

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CHB0001