Faymann in ÖSTERREICH: "Spindelegger ist Glücksgriff für mich"

Kanzler im Interview über Pröll-Rücktritt, die neue ÖVP und Jung-Politiker Kurz

Wien (OTS) - Im großen Interview mit ÖSTERREICH (Sonntag-Ausgabe) streut Bundeskanzler Werner Faymann dem neuen ÖVP-Chef Michael Spindelegger Rosen. "Dass sich die ÖVP für Michael Spindelegger entschieden hat, ist für mich ein Glücksgriff. Ich kenne viele andere ÖVP-Politiker wie Bartenstein, Schüssel oder Molterer, bei denen das Auseinanderführen das Ziel ist. Und ich rechne es Michael Spindelegger hoch an, dass er in seiner bisherigen politischen Tätigkeit immer den Grundsatz der Zusammenarbeit hatte", sagt Faymann im Interview.

Der Kanzler erzählt auch, wie er vom Rücktritt von Josef Pröll erfahren hat. "Ich bin - ehrlich gesagt - aus allen Wolken gefallen. Ich respektiere aber seinen Schritt voll. Gesundheit und Familie sind das höchste Gut". Er selbst fühle sich nicht überlastet. "Mein Arzt sagt, ich bin heute viel besser drauf als früher".

Mit Spindelegger wolle die Regierung einen Neustart. "Genau jetzt - im Juni - beginnt die zweite Halbzeit der Regierung. Ich sehe den Wechsel bei der ÖVP als neue Aufstellung für diese zweite Halbzeit. Das macht jede gute Mannschaft so - in der zweiten Halbzeit bringt man neue, frische Spieler, stellt den einen oder anderen auf eine neue Position".

Faymanns Ansage für die "zweite Halbzeit" lautet: "Mehr Tempo. Das Wichtigste ist, dass wir in der zweiten Halbzeit den Teamgeist erneuern. Ich sehe dabei Michael Spindelegger als idealen Partner. Weil ich so wie er der felsenfesten Überzeugung bin, dass eine Mannschaft nur so gut ist, so gut sie zusammenspielt".

Von der neuen Finanzministerin Maria Fekter wünscht sich Faymann "jenen Einsatz, der dazu führt, dass unsere Gesellschaft gerechter wird ... Und es soll 2013 eine Steuerreform geben, die mehr soziale Gerechtigkeit schafft.

Das Alter des neuen Intergrations-Staatssekretärs Sebastian Kurz hält Faymann für kein Problem. "Ich verwehre mich gegen alle Angriffe, dass Herr Kurz zu jung für die Politik ist. Das halte ich für lächerlich - ich war selbst sehr jung, als ich in die Politik gekommen bin".

Erneut kündigt Faymann eine Volksbefragung zur Wehrpflicht an. "Ich will eine rasche Aussetzung der Wehrpflicht. Michael Spindelegger hat mir versprochen, dass er bis Sommer seine Vorschläge auf den Tisch legt. Und wenn wir uns dann über Sommer nicht auf ein gemeinsames Modell einigen können, kann es im Herbst eine Volksbefragung geben," sagt Faymann in ÖSTERREICH.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001