ÖCV: Wissenschaftsminister Töchterle muss Initiativen von Karl fortsetzen

Der ÖCV gratuliert Karlheinz Töchterle zur Ernennung zum Wissenschaftsminister und hofft auf eine Weiterverfolgung der von Beatrix Karl angestrebten Initiativen.

Wien (OTS) - Der Österreichische Cartellverband (ÖCV), mit seinen ca. 12.500 Mitgliedern der größte Studenten- und Akademikerverband Österreichs, gratuliert Rektor Karlheinz Töchterle herzlich zur Ernennung zum Wissenschaftsminister. Gleichzeitig hofft der ÖCV, dass Töchterle möglichst rasch und entschlossen ans Werk geht, um die zahlreichen Baustellen unseres Hochschulraumes zu bearbeiten.

"Beatrix Karl hat als Wissenschaftsministerin viele notwendige Reformen eingeleitet. Das Thema Studienplatzfinanzierung ist hier beispielhaft zu nennen", bewertet ÖCV-Präsident Matthäus Metzler die Arbeit von Töchterles Amtsvorgängerin, welcher er für die konstruktive Zusammenarbeit in den letzten Jahren dankt. Jetzt gelte es, diesen Weg fortzusetzen.

Als wichtigste Ziele nennt Metzler die Ermöglichung eines autonomen Zugangsmanagements der Universitäten sowie eine spürbare Steigerung der Budgets. "Offiziell bekennt sich die Bundesregierung zu einer schrittweisen Steigerung der Uni-Budgets auf 2 % des BIP. Es wird maßgeblich an Töchterle liegen, ob diesem Bekenntnis auch endlich Taten folgen", so Metzler.

Laut dem ÖCV-Präsidenten ließ zuletzt auch die Ankündigung von Finanzministerin Fekter, trotz Sparkurses auf die Schwerpunkte Bildung, Wissenschaft und Forschung zu setzen, hoffen. "Es gibt keinen Grund zuzuwarten, der Hut brennt schon!", erklärt Metzler, der bereits auf einen ersten Schritt im Zuge des bevorstehenden Budgetfinanzrahmengesetzes pocht.

Rückfragen & Kontakt:

Dipl.Ing. Peter Pulm
ÖCV Hochschulpolitik
0699/15745158
peter.pulm@alumni.unileoben.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCV0001