Vorarlberg-Strategie 2011 zur TBC-Bekämpfung erarbeitet

LR Erich Schwärzler: Wichtiger Beitrag für mehr Sicherheit für den Viehbestand und die Wildtiere

Bregenz (OTS/VLK) - Aufgrund der unerfreulichen TBC-Entwicklung im Tiroler Lechtal haben heute, Donnerstag, im Landhaus in Bregenz unter Vorsitz von Landesrat Erich Schwärzler Vertreter der Vorarlberger Landwirtschaft, Jägerschaft sowie der Jagd- und Veterinärbehörde einen Sieben-Punkte-Maßnahmenkatalog im Interesse der Sicherheit für den Viehbestand und die Wildtiere erarbeitet.

Damit soll eine Übertragung von Tuberkulose durch infiziertes Rotwild aus dem Tiroler Lechtal in die Vorarlberger Randgebiete Warth, Lech, Montafon und Kleinwalsertal möglichst verhindert werden. "Die Vorarlberg-Strategie 2011 baut auf das Vorarlberger Maßnahmenprogramm 2010 auf, welches in einer guten Zusammenarbeit von Land- und Alpwirtschaft, Jägerschaft sowie Jagd- und Veterinärbehörde erfolgreich umgesetzt wurde", so Landesrat Schwärzler.

Die sieben Schwerpunktmaßnahmen im Überblick:
1. Einhaltung strenger Fütterungshygiene beim Rotwild und Weidehygiene beim Weidevieh in den kritischen Randgebieten. Insbesondere keine Bodenvorlage von Futtermitteln und sichere Abzäunung von Fütterungen bzw. Salzleckstellen für Rotwild gegen Zutritt von Weidevieh.
2. Verstärkte Probenenahme bei erlegtem Rotwild in den betroffenen Randgebieten.
3. Intensive Bejagung von Rotwild in den angrenzenden Gebieten zum Tiroler Lechtal (Pufferzone), um die Zuwanderung von Rotwild aus Tirol gering zu halten. Rahmenbedingungen hiefür sind Vorverlegung der Schusszeit für Rotwild auf den 15.4.; Aufhebung der Alters- und Geschlechterklassen für die Gebiete Lech und Warth; verstärkte Beobachtung der Rotwildbestandesentwicklung und Aufhebung der Höchstabschüsse beim Kahlwild.
4. Gezielte Fortbildung der Jagdschutzorgane in der TBC-Erkennung und Probenahme.
5. Verstärkte Untersuchung von Weide- und Alpvieh zur Absicherung der Tiergesundheit vor Ort. Jedenfalls muss Vieh, welches im Tiroler Lechtal gesömmert wurde, untersucht werden.
6. Intensivierung des Informationsaustausches zwischen den Veterinärbehörden in Tirol und Vorarlberg.
7. Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit zur gezielten Information der Jägerschaft und Landwirtschaft.

"Die konsequente Umsetzung der vereinbarten Maßnahmen ist ein wichtiger Beitrag für mehr Sicherheit für den Viehbestand und die Wildtiere", betont Landesrat Schwärzler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0007