Weltgesundheit im Fokus der Entwicklungszusammenarbeit

Wien (OTS) - Der 25.April wurde von der
Weltgesundheitsorganisation zum Weltmalariatag erhoben. Er gilt dem Kampf gegen Malaria und andere schwere Krankheiten, die in Afrika, Asien und Lateinamerika eine halbe Milliarde Menschen und vor allem viele Kinder betreffen.

3 von 8 Zielen der Millenniumserklären widmen sich der Gesundheit

Neben der Senkung der Kindersterblichkeit und der Verbesserung der Gesundheit der Mütter formuliert Ziel 6 der Millenniumsentwicklungszielen (MDGs) den Auftrag an die Gesellschaft bis 2010 wie folgt:
"Der Ausbruch von Malaria und anderer schwerer Krankheiten soll unterbunden und ihr Auftreten zum Rückzug gezwungen werden".

Die Gesundheit der Bevölkerung ist die wesentliche Grundlage zur sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung. Jene MDGs, die die Gesundheit der Bevölkerung zum Inhalt haben, sind jedoch insgesamt am weitesten von ihrer Erreichung entfernt. Am schlimmsten ist die Situation nach wie vor im Afrika südlich der Sahara, wo die meisten Malaria-bedingten Ausfälle der Produktivkraft und Sterbefälle (89%) zu verzeichnen sind.

Lösungswege für die Weltgesundheit

Um nationale politische und finanzielle Unterstützung von den Regierungen zu erkämpfen und den ungehinderten Zugang zu medizinischer Betreuung von ihren Regierungen einzufordern, sind die Unterstützung und Einbindung der Zivilgesellschaft unerlässlich.

Entwicklungsprojekte müssen sich vor Ort vermehrt um Projektpartnerschaften zur Stärkung der Gesundheitssysteme kümmern. Dafür muss noch mehr in den Aufbau von Strukturen, in die Schaffung lokaler Kapazitäten und Humanressourcen und in die Verfügbarkeit von leistbaren Pharmazeutika investiert werden.

Es bedarf also einer ausreichenden Finanzierung, die langfristig und planbar ist - und das bedeutet in erster Linie eine Erhöhung der Mittel! 15% der 0,7% für Gesundheit müssen den Zielen, die mit Gesundheit in Zusammenhang stehen, gewidmet werden. Zusätzlich müssen alternative Finanzierungsquellen für den Gesundheitsbereich erschlossen werden (wie etwa eine Steuer auf Finanztransaktionen, die ausschließlich diesem Zweck gewidmet werden sollte).

Die Gesundheit stellt das höchste Gut dar, das gilt für Industrienationen ebenso wie für Entwicklungsländer. Gesundheits- und Entwicklungspolitik leisten in ihrer Zusammenschau einen unerlässlichen Beitrag zur globalen Entwicklung.

Rückfragen & Kontakt:

Roberta Rastl-Kircher, AG Globale Verantwortung,
Tel. 01/ 522 44 22-15, mobil: 0650 3315676,
presse@globaleverantwortung.at, www.globaleverantwortung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEZ0001