VP-Gerstl: Schnelle Einführung der neuen U-Bahn Züge

Wien (OTS) - Zu langsam verläuft nach Einschätzung des ÖVP Wien Stadtrats Wolfgang Gerstl die Einführung der neuen V-Züge bei den Wiener U-Bahnen. "Seit zehn Jahren ist der Umstellungsprozess im Gange und ein Ende ist nicht in Sicht. Es wird Zeit, dass die Stadt Wien und die Wiener Linien einen genauen Zeitplan für die Umstellung vorlegen", fordert er.

Derzeit laufen jedes Jahr ca. fünf neue Züge zu. Nach Ansicht von Gerstl könnte die gesamte Umstellung mehr als 20 Jahre dauern. "Das Liniennetz soll weiter ausgebaut werden. Die Fahrgastzahlen steigen an. Unter diesen Voraussetzungen ist der jährliche Zulauf an neuen Garnituren unzureichend", kritisiert er. Er fordert zudem eine Verdoppelung der jährlichen Zulaufzahlen bei den neuen V-Zügen. "Hier muss das Tempo beschleunigt werden. Sonst wird das Ganze zu einer Never-Ending-Story", so Gerstl.

Und der VP-Stadtrat abschließend: "Bei der Modernisierung der Wiener U-Bahn darf nicht in Jahrzehnten gedacht werden. Wenn man immer mehr Menschen zum Umstieg auf die U-Bahn bewegen will, dann muss man den Fuhrpark schnell und konsequent erneuern. Alles andere verdient den Namen Modernisierung nicht!"

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001