AWO: Öl- und Gasgigant Texas ist größter Windenergieproduzent der USA

Texas importiert für 614 Mio. US-Dollar Waren aus Österreich - großzügige Förderungen für Start Up-Firmen

Wien (OTS/PWK294) - Texas ist der zweitgrößte US-Bundesstaat
und wäre weltweit als Volkswirtschaft nach Kanada an elfter Stelle gereiht. "Der 'Lone Star-State' hat auch die größten Öl- und Gasreserven der USA, ist ein bedeutender Produzent erneuerbarer Energien und hat die mit Abstand größte installierte Windkapazität mit 10.000 MW", berichtet Rudolf Thaler, für Texas zuständiger österreichscher Wirtschaftsdelegierter aus Los Angeles. Bis 2020 soll der Anteil an erneuerbaren Energien in Texas auf 15% angehoben werden. Um die Windenergie in die Städte zu bringen, ist der Bau zweier Stromleitungen geplant - Investitionsvolumen etwa 1 Mrd. US-Dollar. Damit könnte auch die Windkapazität um weitere 10.000 MW erhöht werden. Geplant ist auch der Bau von Offshore Windanlagen. Bei Solarenergie gehört Texas zu den Top 10-Bundesstaaten - derzeit sind 22,6 MW an Solarenergie in Texas installiert. Das Potential für Solarenergie wird von Experten noch höher als das der Windenergie eingeschätzt. Weiters entfallen zwei Drittel der US-Reserven an Erdgas auf Texas.

Interessanter Standort für Investitionen - 53 österreichische Investitionsprojekte

Thaler: "Seit 2003 wurden 53 österreichische Investitionsprojekte in Texas registriert, das jüngste ist das Engagement des Vorarlberger Verpackungsspezialisten Alpla Werke Albin Lehner. Etwa zwanzig österreichische Unternehmen sind in Texas präsent, darunter z.B. Andritz, BDI, Böhler, Omicron Electronics, Schoeller Bleckmann, Swarco, Voest Alpine, Vogelbusch." Für Klaus Ruhmer, zuständig für Business Development North America bei BDI ist Texas ein attraktiver Standort, nicht zuletzt deshalb "weil hier viele wichtige Kunden, d.h. Ölfirmen präsent sind." In den USA ist es momentan lukrativ, Biodiesel zu erzeugen, was sich auch in Projekten niederschlägt. Neben einigen Technologie-RetroFit Aktivitäten an bestehenden Anlagen wurde an der Ostküste gerade das Pre-Engineering für eine neue Biodieselanlage abgeschlossen. Texas ist laut Forbes der Bundesstaat mit den größten Wachstumsperspektiven. Kein Bundesstaat hat mehr Top 500 Unternehmen als Texas, die vorwiegend in Houston und Dallas/Fort Worth angesiedelt sind. Texas ist durch Zuwanderung auch der am schnellsten wachsende Bundesstaat. "Null Einkommensteuer und vergleichsweise günstige Immobilienpreise begünstigen dies. Texas hat nach Kalifornien das beste Geschäftsklima im Bereich erneuerbare Energien", erklärt Thaler die Vorzüge dieses US-Bundesstaates. Und weiter: Für Start Up-Firmen gibt es ein 100 Mio. USD Förderprogramm, im Texas Enterprise Fund werden Projekte bei Schaffung von mindestens 100 Jobs mit 5.000-10.000 USD pro geschaffenem Arbeitsplatz gefördert. Unterstützungen gibt es bei der Ausbildung von Mitarbeitern.

Größter US-Exporteur

Texas exportierte 2010 Waren im Wert von 206 Mrd. USD und ist damit der größte Exporteur unter den US-Bundesstaaten. Hauptexportprodukte sind Computer und elektronische Produkte, Chemikalien sowie Erdöl und Kohleprodukte. 43% der texanischen Exporte gehen nach Mexiko und Kanada. Nach Österreich wurden 2010 Waren im Wert von 84,4 Mio. USD exportiert, hauptsächlich Computer und elektronische Produkte, Transportausrüstungen und elektrische Ausrüstungen. Unter den US-Bundesstaaten ist Texas der sechstgrößte Exporteur nach Österreich. Aus Österreich importierte Texas 2010 Waren im Wert von 614,8 Mio. USD, vorrangig Eisen und Stahl, Industriemaschinen und Getränke. (BS)

Rückfragen & Kontakt:

AußenwirtschaftsCenter Los Angeles
Dr. Rudolf Thaler
lefon: +1 310 477 99 88
E-Mail: losangeles@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001