AK warnt vor Internet-Kostenfalle am Handy! 1

Schluss mit Horror-Rechnungen - Handy-Kostensperre muss schnell kommen

Wien (OTS) - Durchschnittlich knapp 750 Euro - so viel machten die Handy-Rechnungen der ratsuchenden Konsumenten aufgrund mobilen Surfens aus. Die höchsten Rechnungen waren gigantische 3.000 und knappe 3.800 Euro. Das zeigt eine aktuelle AK Auswertung von 64 Beschwerden in nur fünf Tagen in den AK Beratungen. "Die Kostenfalle bei einem internettauglichen Handy kann schnell zuschnappen", warnt AK Konsumentenschützerin Daniela Zimmer. "Wer etwa über sein Pauschale hinaus surft, hat mit extremen Kosten zu rechnen, weiß das aber oft nicht. Damit muss Schluss sein", verlangt Zimmer einen raschen Beschluss der Novelle zum Telekom-Gesetz. Es muss eine verpflichtende Handy-Kostensperre kommen.

Laut Entwurf zum Telekom-Gesetz kann der Telekomregulator die Betreiber zu einem automatischen und kostenlosen Sperr-Service bei Erreichen eines Höchstbetrages verpflichten. Die AK begrüßt das Vorhaben. Es muss aber gesichert sein, dass der Regulator die Betreiber tatsächlich dazu anhalten muss und der Konsument einen Sperr-Höchstbetrag möglichst individuell festlegen kann. Die Novelle ist bis 26. April in Begutachtung. Derzeit ist es so: In vielen Verträgen wird nur auf das inkludierte Datenvolumen hingewiesen, wie es mit den Kosten über dem Pauschale aussieht, findet sich oft nur im Kleingedruckten. Was etwa beim Herunterladen eines Apps an Datenvolumen anfällt, weiß der Konsument oft nicht. Mitunter ist es auch unerklärlich, wie die Datenmengen zu Stande kommen, oder es wird unabsichtlich eine Anwendung aktiviert. "Einzelne Konsumenten klagten in der Beratung, dass sie keine Warn-SMS erhalten hatten bei Überschreiten des Pauschales, obwohl das mit dem Anbieter ausgemacht war", so Zimmer.

Die AK Wien hat aus den Beratungen eine Woche lang (vom 28. März bis 1. April) die Beschwerden über die Handy-Rechnungsausreißer durch mobiles Internet ausgewertet.

+ 3.000 Euro stand auf der Handy-Rechnung eines Niederösterreichers. Die AK NÖ erfasste in einer Woche 16 Beschwerden (A1, Drei, T-Mobile/Telering, Orange mit Rechnungen von 200 bis 3.000 Euro).
+ 2.500 Euro wurden von einem der 18 steirischen Konsumenten verlangt. Die übrigen Beträge: 140 bis 1.588 Euro (A1, T-Mobile/Telering, Orange, Drei).
+ 2.200 Euro machte die Rechnung eines Kärntner Konsumenten aus (Telering).
+ 1.467 Euro war die höchste Rechnung, die ein Konsument aus dem Burgenland hatte. Die AK Burgenland hatte in einer Woche zwölf Beschwerden von A1-, T-Mobile/Telering- und Drei-Kunden. Dabei ging es um Rechnungen von 144 bis 1.467 Euro.
+ 3.797 Euro war die ungeheuerliche Rechnung eines Tiroler Konsumenten. Die übrigen Rechnungen: 515 bzw. 1.111 Euro (Telering und Drei).
+ 1.028 Euro war die Spitzen-Rechnung eines Oberösterreichers. Die AK OÖ hatte acht Beschwerden (A1, T-Mobile/Telering) mit Rechnungen von 183 bis 1.028 Euro.
+ 702 Euro sollte ein Salzburger Konsument draufzahlen. In der AK Salzburg beklagten sich drei Handy-Kunden (A1, Drei) über ihre Rechnungen (348 bis 702 Euro).
+ 688 Euro stand auf der Handy-Rechnung eines Wiener Konsumenten. In der AK Wien gab es drei Hilfesuchende (Rechnungen von 460 bis 688 Euro von A1, Drei, Telering).

SERVICE: Die Erhebung finden Sie unter wien.arbeiterkammer.at. (Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001