LR Prettner: Startschuss für Energiewende - Atomstrom stoppen

Resolution an Bundesregierung - Atomkraftbetreiber sollen Kosten für Risiko-Haftungen übernehmen

Klagenfurt (OTS/LPD) - "Wir müssen der Lobby für Atomenergie Einhalt gebieten und politischen Druck erzeugen, sodass wir die Energiewende schaffen. Dass der Atomstrom künstlich billig gehalten wird, ist unakzeptabel", forderte heute, Montag, Energiereferentin LR Beate Prettner ein rasches Umdenken.

Zumindest auf EU-Ebene sei eine einheitliche Regelung zu erwirken, die sich mit der Haftungsfrage für Atomkraftwerke und den Gefahren die davon ausgehen, beschäftige, so Prettner. Damit spricht die Kärntner Energiereferentin die Kosten für Versicherungen von Atomkraftwerken und die Endlagerung von Atommüll an, die der Steuerzahler derzeit subventionieren muss, um die Preise künstlich niedrig halten zu können. Prettner fordert daher in diesem Zusammenhang ein zumindest EU-weit einheitliches Regulativ zur Angleichung der Strompreise, ohne erneute einseitige Mehrbelastung der Endverbraucher".

"Laut Greenpeace würde eine Kilowattstunde Atomstrom um nicht weniger als 2,7 Euro teurer sein, wenn die Haftungen und die Endlagerung des atomaren Mülls adäquat hochgerechnet würden und die Betreiber der Atomkraftwerke selbst dafür aufkommen müssten", zeigte Prettner auf, dass der einzige Ausweg aus der Gefahr die erneuerbare Energie ist. Dem Ökostrom wird nur der Durchbruch gelingen, wenn dieses Ungleichgewicht der Kräfte beseitigt wird.

Darum wird Prettner bei der nächsten Regierungssitzung gemeinsam mit LHStv. Peter Kaiser eine Resolution einbringen, in der die Bundesregierung aufgefordert wird, tätig zu werden. "Ich rechne stark mit einhelliger Zustimmung in der Regierung. Natürlich schaffen wir die Wende nicht von heute auf morgen. Doch wir müssen heute damit starten die Energiewende vorzubereiten", sagte Prettner.

Mit der Klimaerwärmung vor Augen und einer radioaktiven Wolke im Nacken müsse der Weg für eine rasche Energiewende auf Basis erneuerbarer Energieformen frei gemacht werden. "Wir haben die Technologien, wir müssen sie nur entsprechend nutzen", so Prettner. (schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0003