FP-Lasar/Seidl: Krepler soll seinen Abgang vorverlegen

Stellvertreter-Posse entbehrlich

Wien (OTS/fpd) - Einen Stellvertreter soll der "angeschlagene und angezählte" AKH-Chef Dr. Reinhard Krepler nun also bekommen. Dieser soll von ihm angefordert worden und ihm dann auch direkt unterstellt sein. Man fragt sich, was dieser dann weisungsgebundene Stellvertreter in seiner Funktion überhaupt machen soll, so FPÖ-Stadtrat David Lasar und LAbg. Wolfgang Seidl.

Wenn das wirklich Realität wird, dann muss auf alle Fälle eine ordentliche Ausschreibung erfolgen - eine Ausschreibung wie beim 50 Mio. Euro-Debakel darf jedenfalls nicht noch einmal passieren. Herrn Dr. Krepler ist daher zu empfehlen, seinen (von sich selbst) geplanten Abgang im Jahr 2014 zu überdenken und die Stafette schon vorher zu übergeben, meinen die FPÖ-Abgeordneten.

Nicht verwunderlich in dieser Causa ist das wie immer passive Verhalten der zuständigen Stadträtin Mag. Sonja Wehsely. "Da kein Kommentar von ihr zu hören ist, befindet sich die heillos überforderte Stadträtin wahrscheinlich schon im Osterurlaub! Das größte Spital Österreichs hat sich wirklich besseres verdient", so Lasar und Seidl abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
4000/81798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001