1.1.2012: EU-weites Verbot der grausamen Legebatterie-Haltungen - aber Polen wehrt sich!

Morgen Dienstag Demos vor polnischen Botschaften in 14 EU-Ländern!

Laaben (OTS) - Am morgigen Dienstag, den 19. April 2011, werden gleichzeitig in 14 EU-Ländern Demos vor den polnischen Botschaften stattfinden, so auch ab 11 Uhr in 1130 Wien, Hietzinger Hauptstr. 42c. Dabei werden wir gegen den Plan Polens protestieren, das endgültige Verbot der herkömmlichen, bekannt grausamen Hühnerbatterien ab 1.1.2012 zu unterwandern bzw. hinauszuzögern. So wurden in den letzten Wochen mehr als 30.000 Unterschriften dagegen gesammelt und verschickt, zusätzlich sollten rund um Ostern noch ca. 65.000 Protest-Postkarten beim EU-Agrarrat eintreffen.

Dazu Dr. Franz-Joseph Plank vom Tierschutzverein ANIMAL SPIRIT, der sich als Mitglied der europäischen Nutztierschutz-Organisation ENFAP ebenfalls an dieser Protestaktion beteiligt: "Die europäische Hühner-Industrie hatte nun ganze 12 Jahre Zeit, sich auf das endgültige Verbot der grausamen Batteriekäfige vorzubereiten, in denen die Legehennen weniger als den Platz einer A4-Seite haben, ihr Leben lang auf schrägem Drahtgitterboden stehen müssen und nicht einmal die einfachsten Verhaltensweisen, wie Flügelstrecken, Sandbaden oder ungestörtes Eierlegen ausführen können. Die Folgen sind Stereotypien, schwerste Verletzungen bis hin zum Kannibalismus. Nicht umsonst sind diese extremen Folterwerkzeuge in Österreich bereits seit 2009 endgültig verboten. Nun geht es darum, daß Polen, welches ab 1. Juli sogar den EU-Vorsitz innehaben wird, nicht durch verstecktes Lobbying diesen größten Fortschritt im europäischen Tierschutz seit langem untergräbt."

Denn bei einem Lobbyisten-Treffen Anfang dieses Jahres, welches von der Europäischen Kommission in Brüssel organisiert wurde, sagte der Vertreter Polens, daß sein Land einen Aufschub des EU-Verbotes der Legebatterien - das ja mit 1. Jänner 2012 in Kraft treten soll -anstrebt. Zusätzlich drängte Polen auch beim Treffen des EU Agrar-Rates im Februar 2011 auf eine Verschiebung, und davor bereits im Februar 2010. Das Verbot der Legebatterien und des Verkaufes von Eiern aus dieser brutalen Haltung ist eine der wenigen großen Errungenschaften der EU im Bereich des Tierschutzes. Es wird auch von einer großen Mehrheit der Mitgliedstaaten unterstützt.

ENFAP (European Network für Farm Animal Protection - "Koalition für Nutztierschutz") tritt - genauso wie seine österreichische Mitglieds-Organisation ANIMAL SPIRIT - entschieden gegen den Versuch Polens auf, einen Aufschub für dieses Verbot zu erwirken. Wie auch die EU-Kommission in ihren Berichten 2008 verdeutlichte, würde jeglicher Aufschub des Verbotes den Wettbewerb verzerren und jene Produzenten bestrafen, die bereits in alternative und verbesserte Legehennenhaltungs-Systeme investiert haben.

Dr. Plank abschließend: "Wir fordern Polen mit der morgigen europaweiten Aktion nachdrücklich dazu auf, jeden weiteren Versuch zu unterlassen, einen Aufschub des Verbotes der Legebatterie-Haltung zu erwirken. Wir werden das auch mit einer Petitionsübergabe in der polnischen Botschaft in Wien unterstreichen. Denn Polen wußte - wie auch alle anderen EU-Länder - bereits während der Beitrittsverhandlungen, daß das Verbot der Legebatterie-Haltung integrierender Bestandteil der EU-Bestimmungen ist und daher ab 1. Jänner 2012 zu befolgen sein wird. Es darf daher keine weiteren Verzögerungen, Ausflüchte oder Ausnahmen geben - noch dazu wo Polen demnächst EU-Ratsvorsitzender sein wird. Mehr als 50 Jahre der extremen Hühnerquälerei für billigst produzierte Eier sind genug!"

Demo und Petitionsübergabe gegen Verzögerung des
EU-Hühnerbatterie-Verbots vor polnischer Botschaft in Wien


Datum: 19.4.2011, um 11:00 Uhr

Ort:
Polnische Botschaft Wien
Hietzinger Hauptstr. 42c, 1130 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Animal Spirit
Dr. Franz-Joseph Plank
Tel.: 0676 708 24 34
office@animal-spirit.at
http://www.animal-spirit.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ANI0001