ARBÖ: "45.000"-Schritte-Lauf sorgt für keine Sorgenfalten bei Autofahrern

Kaum Verkehrsprobleme am Sonntag in Wien

Wien (OTS) - Die 28. Auflage des Vienna-City-Marathons brachte
auch heuer wieder zahlreiche Verkehrssperren mit sich. Staus und längere Verzögerungen blieben nach Informationen des ARBÖ zum Großteil aus.

Auch vor den Sperren des Inneren und Äußeren Gürtels mussten die Autofahrer kaum Geduld mitbringen. Ein ähnliches Bild bot sich auch an den meisten der zahlreichen Sperren. "Insgesamt muß man sagen, dass sich die Verkehrslage trotz der zahlreichen Sperren wie schon in den Vorjahren ohne größere Probleme darstellte. Dazu hat sicherlich neben den Osterferien
maßgeblich die gute und umfassende Verkehrsinformation beigetragen. Hier dürfen wir uns bei der Wiener Polizei und den Medien bedanken, ohne die eine solche gute Information nicht möglich wäre", so Thomas Haider weiter.

Rege Nachfrage auf der Marathon-Hotline des ARBÖ=

Die Marathon-Hotline des ARBÖ erlebte am heutigen Sonntag rege Nachfrage. Zahlreiche Anruferinnen und Anrufer informierten sich unter der österreichweiten Telefonnummer 0900/123-456 über die aktuellen Verkehrssperren und Ausweichmöglichkeiten in der Bundeshauptstadt. Auch die ARBÖ-Homepage und die ORF-Teletext-Seite 433 wurde von zahlreichen Usern zur Information genutzt. "Der Marathon ist zwar noch nicht vorbei und es sind noch zahlreiche Läufer auf der Strecke. Aber sehr viele Sperren konnten bereits aufgehoben werden. Gesperrt waren gegen 12:30 Uhr noch unter anderem noch die Ringstraße, zwischen der Bellariastraße und dem Julius-Raab-Platz sowie die Schüttelstraße und Stadionbrücke sowie die Abfahrten von der A4, Ostautobahn und A23, Südosttangente in Richtung Zentrum", so ARBÖ-Verkehrsexperte Thomas Haider abschließend.

(Forts. mögl.)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst
Tel.: (++43-1) 89 12 17
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001