Bundesräte der VP-NÖ: Kurzsichtiger Kahlschlag im ÖBB-Schienengüterverkehr muss gestoppt werden

BR-Fraktion unterstützt Landtagsklub im Kampf gegen Schließungspläne von Bures und Kern

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Der kurzsichtige Kahlschlag im ÖBB-Schienengüterverkehr muss gestoppt werden. Denn die Schließungen der Güterverladestellen sind ein Anschlag auf Niederösterreich. Daher unterstützen wir den Landtagsklub in seinen Aktivitäten die Schließungswelle zu verhindern", erklären die Bundesräte der Volkspartei Niederösterreich KR Sonja Zwazl, Bettina Rausch, Martina Diesner-Wais, Martin Preineder, Christoph Kainz, Kurt Strohmayer-Dangl und Fritz Hensler anlässlich einer Anfrage im Bundesrat an die zuständige SPÖ-Verkehrsministerin Bures.

"Im vergangenen Dezember wurden schon 26 Verladestellen in Niederösterreich geschlossen, weitere 26 Verladestellen werden durch die Gestaltung der Preise durch die ÖBB für die Wirtschaft so unattraktiv, dass sie bald ebenfalls geschlossen werden. Mit diesem Kahlschlag durch die ÖBB wird der Güterverkehr von der Schiene auf die Straße verlagert. Die Auswirkungen auf die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher sind enorm: Der Anstieg von rund 5.600 LKW mehr pro Tag auf den NÖ Straßen bedeutet eine Verschlechterung der Verkehrssicherheit, eine enorme Belastung für die Umwelt und Verzögerungen für die niederösterreichischen Pendlerinnen und Pendler. Ziel muss es sein, eine sinnvolle und umweltverträgliche Kombination von Schiene und Straße zu ermöglichen. Außerdem befürchten zahlreiche heimische Unternehmen durch diesen Kahlschlag einen enormen Standortnachteil. Damit gefährden diese Schließungen auch hunderte Arbeitsplätze in Niederösterreich", stellen die VPNÖ-Bundesräte klar.

"Klarerweise sind wir dafür, dass die ÖBB verantwortungsvoll mit dem Steuergeld umgeht. Doch auf der anderen Seite kann es nicht sein, dass sich die Bahn aus ihrer Verantwortung gegenüber den niederösterreichischen Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern zurückzieht, Strecken verludern lässt, durch den Kahlschlag im Schienengüterverkehr die Verkehrsicherheit und die Lebensqualität in unserem Land verschlechtert und den Wirtschaftsstandort Niederösterreich einen Schaden zufügt. Darum ist Ministerin Bures gefordert, ihren sozialistischen ÖBB-General Kern und seine Schließungspläne einzubremsen", so Kainz weiter.

"Es kann nicht sein, dass man in bunten Werbebroschüren und bei Sonntagsreden verspricht, dass mehr Güter von der Straße auf die Schiene kommen und die Realität anders aussieht. Das ist eine Frage der Glaubwürdigkeit von Bures und Kern", merkt Preineder an.

"Auch ist es nicht möglich, dass die Länder nun die Zeche für die Misswirtschaft der ÖBB zu zahlen haben. Der Schienengüterverkehr fällt eindeutig in die Kompetenz des Bundes und die Bahn erhält für die Erfüllung dieses Auftrages alleine heuer rund 7,8 Milliarden Euro. Der Sparkurs der ÖBB im Schienengüterverkehr darf also nicht auf Kosten der heimischen Arbeitsplätze, unserer Unternehmen, der Verkehrssicherheit auf den niederösterreichischen Straßen, der Lebensqualität und der Umwelt erfolgen", stellen die Bundesräte der VP-NÖ klar.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Öffentlichkeitsarbeit
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 141, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001