Findeis: Strukturelle Unterbesetzung ist ursächlich für Kriminalitätsanstieg in NÖ

Niederösterreich braucht rund 500 Beamtinnen und Beamte mehr

St. Pölten, (OTS/SPI) - "Die Zahlen der aktuellen Kriminalitätsstatistik für das erste Quartal in diesem Jahr zeigen ganz deutlich einmal mehr die Notwendigkeit von zusätzlichen Polizistinnen und Polizisten für Niederösterreich. Die derzeitige Personalsituation bei Niederösterreichs Polizei ist dramatisch. In den vergangenen Jahren wurde der Personalstand bei der niederösterreichischen Exekutive sukzessive ausgedünnt, jedes Jahr gingen Dienstposten verloren. Aktuell fehlen gemäß systemisierten Personalstand rund 850 Beamtinnen und Beamte in Niederösterreich", sieht der Sicherheitssprecher der SPÖ Niederösterreich, LAbg. Hermann Findeis, in der strukturellen Unterbesetzung eine der Ursachen für den neuerlichen Anstieg der Kriminalität in Niederösterreich.

Findeis weiter: "Niederösterreichs Polizei braucht dringend mehr Personal. Die jüngste Zunahme zeigt, dass in Sachen Kriminalität eine Wende nicht in Aussicht steht, sondern ganz im Gegenteil die Zahl der Straftaten munter weiter in die Höhe klettert. Obwohl die PolizistInnen in unserem Land Tag und Nacht mit dem allergrößten persönlichen Engagement für unsere Sicherheit im Einsatz sind, was übrigens auch die Steigerung bei den aufgeklärten Fällen dokumentiert, sind sie einfach zu wenige. Allein in Niederösterreich brauchen wir daher dringend rund 500 Beamtinnen und Beamte mehr, und zwar für alle Regionen des Landes sowie für die Fortsetzung wichtiger Schwerpunktaktionen."
(Schluss) ha

Rückfragen & Kontakt:

SPÖNÖ-Landtagsklub
Mag. Anton Heinzl
Pressereferent
Tel.: Tel: 02742/9005 DW 12576, Mobil: +43 676/4073709
anton.heinzl@noel.gv.at
www.landtagsklub.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003