OMV mit großem Erdgasfund in Australien

Wien (OTS) -

  • Explorationsbohrung Zola-1 erfolgreich abgeschlossen
  • Einer der größten Erdgasfunde des Unternehmens
  • Neue 3D-Seismik über dem Zola-Gasfund geplant

OMV, der führende Energiekonzern in Mittel- und Südosteuropa, ist bei der Bohrung Zola-1 im australischen Nordwestschelf auf Erdgas gestoßen und hat dabei einen der größten Funde des Unternehmens gemacht. Zola-1 liegt in der Explorationslizenz WA-290-P rund 100 Kilometer vor der Küste Westaustraliens. Die Fundbohrung Zola-1 und die anschließende, abgelenkte Erweiterungsbohrung Zola-1/ST-1 wiesen gashaltige Sandsteinschichten mit einer netto Mächtigkeit von 130 m im Süden des riesigen Gorgon-Erdgasfelds nach. Zur weiteren Beurteilung des Förderpotenzials werden neue 3D-Seismikdaten akquiriert.

Die abgelenkte Erweiterungsbohrung der ursprünglichen Fundbohrung Zola-1 erreichte eine Bohrungstiefe von insgesamt 4.713 m (vertikale Tiefe). Umfassende Bohrlochmessungen bestätigten das Vorhandensein von Gas in mehreren hochwertigen Sanden der Mungaroo-Trias-Formation. Die Bohrung und die Erweiterungsbohrung wurden in einer Wassertiefe von 285 m abgeteuft und wiesen gashaltige Schichten mit einer netto Mächtigkeit von 130 m nach. Sie werden planmäßig verfüllt und eingestellt.

Zur weiteren Beurteilung des Förderpotenzials von Zola werden OMV und ihre Partner in WA-290-P Apache (Betriebsführer), Santos, Nippon Oil Exploration und Tap Oil eine neue hochauflösende 3D-Seismik-Studie beauftragen. Geplanter Beginn ist Mitte 2011.

Jaap Huijskes, OMV Vorstandsmitglied verantwortlich für Exploration und Produktion (E&P): "Zola-1 ist einer der größten Erdgasfunde von OMV und das Ergebnis einer erfolgreichen und sicher durchgeführten Explorations- und Erweiterungsbohrkampagne. Wir sind sehr stolz auf die Explorationsaktivitäten von OMV in Australien, die sich mit diesem Fund im Nordwestschelf mehr als bestätigt haben. In einem nächsten Schritt werden wir den Gasfund weiter auswerten, unter anderem durch eine neue 3D-Seismik-Studie."

Ausgewogenes internationales E&P-Portfolio
In 2010 belief sich die Tagesproduktion von OMV auf rund 318.000 boe. Die sicheren Erdöl- und Erdgasreserven betrugen per Jahresende 2010 rund 1,15 Mrd boe. In ihren Kernländern Rumänien und Österreich konzentriert sich OMV auf die Reduktion des natürlichen Produktionsrückgangs und die Steigerung der Ausbeuteraten reifer Felder. Zukünftiges Wachstum wird international aus der Entwicklung neuer Felder, aus der Explorationstätigkeit sowie aus Akquisitionen erwartet. OMV beabsichtigt, ihr aktuelles Portfolio durch Produktionssteigerung in jedem Land bis zur kritischen Masse und darüber hinaus zu erweitern, und neue Wachstumsgebiete innerhalb der Kaspischen Region, des Mittleren Osten und Nordafrika, wo OMV auf ihr bestehendes E&P-Portfolio aufbauen kann, zu erschließen.

Hintergrundinformationen:

WA-290-P Joint Venture
OMV Australia: 20%
Apache (Betriebsführer): 30,25%
Santos: 24,75%
Nippon Oil Exploration: 15%
Tap Oil: 10%

OMV in Australien
OMV Australia Limited, eine 100%ige Tochtergesellschaft der OMV Aktiengesellschaft, ist seit 1999 in Australien tätig und hat eine Niederlassung in Perth, Western Australia. OMV Australia ist der Betreiber von fünf Explorationslizenzen und hält Beteiligungen an drei nicht von OMV betriebenen Explorationslizenzen (darunter WA-290-P) sowie an einem kleinen, nicht von OMV betriebenen, Ölfund. Diese Lizenzen befinden sich allesamt im Carnarvonbecken am australischen Nordwestschelf.

Rückfragen & Kontakt:

OMV Media Relations
Michaela Huber
Tel.: +43 1 40440 21661
michaela.huber@omv.com

Sven Pusswald
Tel.: +43 1 40440 21246
sven.pusswald@omv.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OMV0001