ÖAAB Tschirf: Beste Wünsche für Gesundheit Prölls

Ansporn für menschenwürdige Gestaltung von Arbeitsplätzen

Wien (OTS) - Mit Verständnis reagiert der Landesobmann des Wiener ÖAAB, Matthias Tschirf, auf den Rücktritt von Finanzminister und ÖVP-Obmann Josef Pröll: "Der Wiener ÖAAB wünscht Josef Pröll alles Gute für seine Zukunft und seine Gesundheit."

Für den ÖAAB müsse dies umso mehr Ansporn sein, eine gesunde und menschliche Arbeitswelt zu gestalten, die Beschäftigte motiviert und fördert. Das muss gelten bis in die höchsten Positionen hinauf." Auch wenn es in vielen Berufen immer wieder zu Phasen von Stress und Belastung komme, dürfe der Job dennoch nie die Gesundheit des Betreffenden so weit angreifen, dass dessen Leben in Gefahr ist", so Tschirf.

"Josef Pröll hat unser Land mit geprägt. So ist etwa die Einrichtung des Transferkontos - oder ganz aktuell die Sicherung der Pflegefinanzierung - auf Prölls Initiative und Beharrlichkeit zurückzuführen", resümiert der Landesobmann. Tschirf würdigte weiters das erfolgreiche Meistern der Finanzkrise sowie die von Pröll initiierte Budgetsanierung. "Als ÖAAB-Obmann danke ich dem Wiener Sepp Pröll zudem für die vorbildhafte Ausbildung von Lehrlingen, die das Finanzministerium mit dem Novum >Steuerassistent< ins Leben gerufen hat", so der Wiener ÖAAB-Landesobmann, Matthias Tschirf, abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB Wien ,Gabriele Fügenschuh, Pressereferentin, Tel.: 0664/85 95 701, gabriele.fuegenschuh@oeaab.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0001