VP-Gerstl ad Tarifreform Wiener Linien: Werfen Grüne alle Ideale von Bord?

Attraktivierung der Öffis statt Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung

Wien (OTS) - Als "völlig falschen Ansatz" bezeichnet der Verkehrssprecher der ÖVP Wien, Stadtrat Wolfgang Gerstl, die Idee der Grünen, eine mögliche Erhöhung der Tarife der Wiener Linien an eine Zustimmung der SPÖ zu einer Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung zu knüpfen. "Die Grünen haben anscheinend wirklich alle bisherigen Ideale über Bord geworfen. Sprachen sie früher noch von einer Zustimmung der Bevölkerung, zählt jetzt nur mehr das "Ja" des Seniorpartners", kritisiert Gerstl.

Statt Autofahrer durch eine Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung weiter willkürlich zu schröpfen, sollte statt dessen die Attraktivität der Öffis erhöht werden. Doch konkrete Vorschläge der Grünen in dieser Hinsicht ließen weiter auf sich warten. "Es gäbe so viele Möglichkeiten, mehr Leute zum Umstieg auf die Öffentlichen Verkehrsmittel zu bewegen - was ja auch eine Erhöhung der Einnahmen zur Folge hätte", betont der VP-Verkehrssprecher. So sollten etwa Wochenkarten von jedem beliebigen Tag an gelten, übertragbare Jahreskarten geschaffen, die Intervalle verdichtet und die U-Bahn über die Stadtgrenzen hinaus geführt werden. "Kundenorientierung muss in heutigen Zeiten auch bei den Wiener Linien ein Thema sein, immerhin darf man für seine Leistung in Form der Gebühren auch eine entsprechende Gegenleistung erwarten", betont Gerstl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002