FP-Nepp: FPÖ fordert weiterhin Vorschule für Kinder mit Deutschdefiziten

Aufwertung des Kindergartens notwendig

Wien (OTS/fpd) - Erfreut zeigt sich der Bildungs- und
Jugendsprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Dominik Nepp über die Einsicht der SPÖ im Bezug auf die Bildungsmisere in Wien. Seit Jahren macht die FPÖ darauf aufmerksam, dass Kinder, die unserer Sprache nicht oder unzureichend mächtig sind, dem Regelunterricht nicht folgen können und daher daran auch nicht teilnehmen sollten. Betroffen davon sind insbesondere Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache, weiß Nepp und fordert daher erneut ein verpflichtendes Deutsch-Jahr für Kinder mit diesbezüglichen Defiziten. Die deutsche Sprache ist eine wesentliche Voraussetzung für einen erfolgreichen Bildungsweg.

Erstaunlich findet Nepp allerdings die Tatsache, dass die SPÖ jetzt auch die frühe Sprachförderung im Kindergarten entdeckt hat. Immerhin war es doch die SPÖ selbst, die im Bereich des Kindergartens bildungspolitisch steckengeblieben ist. Es fehlt bis heute an allen Ecken und Enden, wodurch die Förderung des Einzelnen völlig zu kurz kommt und der Kindergarten zum reinen Aufbewahrungsort für Kleinkinder verkomme ist. Die SPÖ hat vor der Wahl, ohne entsprechende Vorarbeit, den Gratiskindergarten quasi als Wahlzuckerl eingeführt. Jetzt gibt es nicht nur einen Mangel an Pädagogen sondern es fehlt an allen Ecken und Enden auch an Räumlichkeiten.

Es liegt an der SPÖ, vor allem die Bezahlung und das Ansehen der Kindergärtner deutlich aufzuwerten sowie die Infrastruktur zu gewährleisten, um eine qualitätsvolle Kinderbetreuung und Vorbereitung auf die Schule zu ermöglichen, fordert Nepp abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005