SJÖ zu Küssel: Weiter entschieden gegen rechte Szene vorgehen!

Jetzt mögliche Verbindungen zur FPÖ aufdecken

Wien (OTS/SJÖ) - Erfreut zeigt sich der Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Österreich, Wolfgang Moitzi, über die heute Nacht vonstatten gegangene Verhaftung des Neonazis Gottfried Küssel:
"Ich frage mich, warum es so lange gedauert hat, bis die Justizministerin endlich Druck gegen die lasche Vorgehensweise der Justiz gemacht hat. Küssel ist seit Jahrzehnten eine Schlüsselfigur der heimischen Neonazi-Szene." Nun gelte es, generell die rechtsextreme Szene trocken zu legen, damit "Hetzportale im Internet wie 'alpen-donau.info' so schnell nicht wieder auftauchen". ****

Aufzudecken gelte es nun auch die möglichen Verbindungen des rechtsextremen Miefs zur FPÖ: "Die durch eine Schlägerei in die Schlagzeilen gekommene langjährige Chefsekretärin von Strache, Elisabeth Keyl, nannte Gottfried Küssel laut Medienberichten einen ihrer besten Freunde. Nun muss endlich durchleuchtet werden, ob es Querverbindungen der FPÖ in die Neonazi-Szene gibt! Die möglichen Kontakte des FPÖ-Abgeordneten Königshofer zur vom Netz genommenen Neonazi-Homepage deuten darauf hin", so Moitzi heute, Dienstag. (Schluss) mb/mp

Rückfragen & Kontakt:

Boris Ginner, SJ-Pressesprecher, 0664/5604987, boris.ginner@spoe.at, boris.ginner@reflex.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0006