AutoBank AG: Ertragsentwicklung 2010 übertrifft die Prognosen

Wien/München (OTS) -

  • Im österreichischen Heimatmarkt deutliche Marktanteilsgewinne im Kfz-Leasing
  • Markteintritt in Deutschland verläuft planmäßig
  • Weiteres Wachstum 2011 in allen Unternehmensbereichen geplant

Die AutoBank AG, konzern- und markenunabhängige Vollbank mit Fokus auf Kfz- und Autohändlerfinanzierung, konnte 2010 mit -0,04 Mio. Euro ein nahezu ausgeglichenes Jahresergebnis (nach Steuern) erzielen, nach -1,0 Mio. Euro im Vorjahr. Damit übertraf die AutoBank AG die zum Börsengang im November 2010 kommunizierten Prognosen um rund 0,5 Mio. Euro und bestätigt die gemeldeten vorläufigen Zahlen. Auch das Betriebsergebnis drehte deutlich ins Plus und schloss bei 0,8 Mio. Euro. Gerhard Fischer, Vorstand der AutoBank AG: "Wir haben die AutoBank konsequent auf unsere Kernmärkte Österreich und Deutschland konzentriert sowie signifikante Investitionen in IT und in eine Dynamisierung der Prozesse gesteckt. Dass wir jetzt besser als erwartet abschließen konnten, bestätigt unsere Maßnahmen, die ihre volle Wirkung erst ab 2011 entwickeln werden."

Die AutoBank konnte 2010 in allen Bereichen deutlich wachsen. Das Neugeschäftsvolumen aller mit Privat- und Firmenkunden abgeschlossenen Fahrzeugkredite und -leasingverträge (Retail-Geschäft) wuchs um 12,4 % auf 67,9 Mio. Euro. 57 % des Neugeschäfts entfallen auf das Leasing bei einem Wachstum von 18,2 %. Die verbleibenden 43 % des Retail-Neugeschäfts entfallen auf Kredite mit Endkunden, bei denen ein Wachstum von 4 % erreicht werden konnte. In der Händlerfinanzierung konnte die AutoBank 2010 deutliche Zuwächse erzielen. Das Volumen der Rahmenkredite stieg von 58,2 Mio. Euro auf 68,0 Mio. Euro. Parallel ist die Zahl der Kooperationsvereinbarungen mit markengebundenen und -unabhängigen Autohäusern von 95 auf 112 gestiegen.

Auch in der Refinanzierung, also bei den Kundeneinlagen, konnte die AutoBank AG deutlich wachsen und zwar um 45 % auf ein Gesamtvolumen von 222,6 Mio. Euro. Die Termineinlagen konnten auf ein Volumen von 51,8 Mio. Euro fast verdreifacht werden. Die täglich fälligen Einlagen stiegen von 135,0 Mio. Euro auf 170,8 Mio. Euro. Parallel dazu hat die AutoBank AG die Kundenzahl gesteigert, nicht zuletzt auch durch den im Juli 2010 erfolgten Markteintritt bei Tages- und Festgeld in Deutschland. Den Privatkunden bietet die AutoBank AG seit Juli 2010 außerdem ein vollwertiges Online-Banking für die Verwaltung ihrer Tages- und Festgeldkonten.

Auf der Basis des gestiegenen Kredit- und Leasinggeschäfts erzielte die AutoBank AG 2010 einen Netto-Zinsertrag von 4,2 Mio. Euro nach 3,4 Mio. Euro im Vorjahr. Die Betriebserträge stiegen von 9,7 Mio. Euro auf 10,8 Mio. Euro. Die Anpassungen auf der Kostenseite an das gestiegene Geschäftsvolumen verliefen deutlich unterproportional. Die Personalaufwendungen lagen bei 3,1 Mio. Euro nach 3,0 Mio. Euro im Jahr zuvor. Darin spiegelt sich wider, dass die AutoBank mit den zur Verfügung stehenden Personal- und IT-Kapazitäten in der Lage ist, weiteres Wachstum bei deutlich unterproportionaler Kostenzunahme zu bewerkstelligen. Der Verwaltungsaufwand erhöhte sich vor allem aufgrund der Kosten des Börsengangs, die mit 0,4 Mio. Euro zu Buche schlugen, von 2,2 Mio. Euro auf 2,7 Mio. Euro. Weiter verbessern konnte die AutoBank 2010 die Risikostruktur bei den ausgereichten Krediten. Entsprechend sank die Zuführung zu Wertberichtigungen von 0,97 Mio. Euro auf 0,85 Mio. Euro. Die Eigenmittel inklusive Ergänzungs- und Nachrangkapital wuchsen von 14,2 Mio. Euro auf 19,4 Mio. Euro und sind eine solide Basis für das hohe Wachstum im Kredit- und Leasing-Geschäft.

Ausblick 2011

Im laufenden Jahr plant die AutoBank AG die Zahl der Kooperationsverträge mit Autohandelshäusern weiter auszubauen. Mittelfristiges Ziel ist es, die Zahl der aktuell 112 Partner auf 250 zu steigern - mit Schwerpunkt Österreich, aber auch ersten Kooperationen im deutschen Markt. Die AutoBank kooperiert bereits mit zahlreichen Marken-Händlernetzen, wie zum Beispiel Ford, Opel, Volvo, Honda und Mercedes. Die Lagerfinanzierung für Autohandelshäuser soll 2011 sehr deutlich um rund 18 % auf 50 Mio. Euro (Ausnutzung zum Jahresende) steigen. Sie ist gleichzeitig der Treiber für das weitere Wachstum im Retail-Geschäft, da hier direkte Koppelungen mit den Autohäusern vereinbart werden. Das Neugeschäftsvolumen in Leasing und Finanzierung mit Endkunden in Österreich und Deutschland (inklusive Forderungsankäufe) soll auf rund 100 Mio. Euro steigen.

Über die AutoBank AG:

Die AutoBank AG mit Sitz in Wien ist eine der führenden Banken in Österreich für Finanzierungsfragen im Autohandel. Autohandelsunternehmen können bei der AutoBank AG ihre Lagerbestände an Neu- und Gebrauchtwagen sowie ihre Vorführwagen finanzieren. Gleichzeitig bietet die AutoBank AG für die Endkunden dieser Autohandelsunternehmen entsprechende Kfz-Leasing- und -Finanzierungslösungen an. Für Anleger und Sparer, die attraktive Konditionen suchen, bietet die AutoBank AG attraktive Anlagemöglichkeiten bei Tages- und Festgeld. Derzeit arbeitet die AutoBank mit 115 Autohandelsunternehmen zusammen und verfügt allein in Österreich über 11.900 Leasing- und Finanzierungskunden. Rund 40.000 Sparer in Deutschland und Österreich vertrauen der AutoBank derzeit ihr Tages- und Festgeld an. Die AutoBank AG verfügt über eine Bilanzsumme von rund 282 Mio. Euro. Ziel der AutoBank ist es, in Österreich das stabile Wachstum fortzusetzen und zusätzlich mit dem gesamten Angebotsspektrum nach Deutschland zu expandieren, wo bislang schon das Tochterunternehmen LeaseTrend AG im Kfz-Leasing erfolgreich agiert.

Hinweis an die Redaktionen: Der heute veröffentlichte Geschäftsbericht 2010 steht unter www.autobank.at zum Download zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Martin Feith
Mitglied des Vorstandes
AutoBankAG
Tel.: +43.1.60190.113
martin.feith@autobank.at
www.autobank.at
Vorstand: Martin Feith, Gerhard Fischer
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Eduard Unzeitig

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GHO0001