TIROLER TAGESZEITUNG "Leitartikel" Freitag, 8. April 2011, von Alois Vahrner: "Euro-Krise und weitere Alarmzeichen"

Die EU hofft, dass Portugal der letzte Euro-Patient ist, der aufgefangen werden muss. Auszuschließen ist ein weiterer Dominoeffekt aber nicht.

Innsbruck (OTS) - Das Spiel wiederholt sich: Zunächst waren es die Griechen, die sich gegen ein Rettungspaket sträubten, dann aber nur mit einer 110-Milliarden-Euro-Spritze den Staatsbankrott abwenden konnten. Dann kamen die Iren und jetzt die Portugiesen. Vor allem die Politik beteuert, dass es nach den drei kleineren Ländern voraussichtlich keine weiteren erwischen wird. Falls ja, wird es aber erst so richtig turbulent. Dann wäre etwa für eine Rettung Spaniens oder Italiens der erst jüngst ausgeweitete Rettungsschirm wohl bereits wieder zu klein.
Österreich musste bereits mehr als 5 Mrd. Euro als Finanzhilfen bzw. Haftungen für die "Wackelländer" Griechenland, Irland und Portugal bereitstellen. Diese Summe droht im Fall eines weiteren Dominoeffekts noch weiter zu steigen, und zwar auch dann, wenn es erwartungsgemäß zu Umschuldungen kommen muss.
Die Euro-Krise ist vor allem eine Schuldenkrise der Mitgliedsländer - und zudem eine Folge der Tatsache, dass wirtschaftlich völlig unterschiedlich starke Länder unter einem Dach zusammengespannt wurden. Die EU hat zu lange weggeschaut (oder wurde wie von Griechenland hinters Licht geführt) bzw. gar nicht die Mittel gehabt, entsprechende Budgetdisziplin einzufordern. Das wird als Folge der Finanzschocks jetzt etwas besser, ist aber im Sinne der Zahlmeister wie Deutschland und Österreich noch immer nicht ausreichend.
Portugal musste zuletzt bei zehnjährigen Anleihen schon um über 6 Prozent mehr Zinsen zahlen als etwa die Deutschen. Daher braucht man kein großer Prophet sein: Bei gepumptem Geld werden die Zinsunterschiede zwischen potenten und finanzmaroden Länder noch weiter auseinanderklaffen. Auf den Finanzmärkten wird künftig noch stärker die Spreu vom Weizen getrennt.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung, Chefredaktion , Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001