Vergewaltigungs- und Inzest-Fall: Stellungnahme des Landes

Bregenz (OTS/Bregenz) - Das Land ist von den tragischen Geschehnissen des heute (Donnerstag) am Landesgericht Feldkirch behandelten Kriminalfalls tief betroffen. Wie bei unehelichen Kindern üblich, wurden in den Jahren 1985 und 1986 die Geburten der Kinder eines der beiden Opfer der Jugendwohlfahrt angezeigt. Diese war anschließend mit der Regelung der Pflege und Betreuung der beiden Kinder befasst. Im Jahr 1986 wurde der Jugendwohlfahrt ein Gerücht gemeldet, wonach ein Inzest stattgefunden haben könnte. Die durchgeführten Erhebungen haben aber keinen konkreten Verdacht ergeben.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0009