Heinisch-Hosek: Gender Mainstreaming im Gesundheitswesen weiter fördern

Doppelbelastung von Frauen ist Gesundheitsrisiko

Wien (OTS) - Anlässlich des heutigen Weltgesundheitstages unterstrich Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek die Wichtigkeit von Gender Mainstreaming in der Medizin: "Auf allen Ebenen des Gesundheitswesens müssen Genderaspekte noch stärker berücksichtigt werden. Denn es gibt unterschiedliche Bedürfnisse und Krankheitsbilder von Männern und Frauen. Diese geschlechtsspezifischen Unterschiede müssen noch mehr in dem Mittelpunkt der Medizin rücken, um eine adäquate Gesundheitsversorgung sicherzustellen", so die Ministerin.

Ein wichtiger Bereich sei die breite Sensibilisierung für frauenspezifische Krankheitsbilder. "Frauen leiden häufiger an Depressionen als Männer. Und es ist auch belegt, dass die Doppelbelastung vieler Frauen ein Gesundheitsrisiko darstellt", so Heinisch-Hosek. Hier gelte es, weiterhin umfassende Präventions- und Aufklärungsarbeit zu betreiben. "Gesundheitsminister Stöger ist ein starker Verbündeter in dieser Frage. Gemeinsam werden wir uns weiterhin für eine gendersensible Medizin starkmachen", so Heinisch-Hosek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Julia Valsky
Pressesprecherin der
Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek
Telefon: + 43 1 531 15-2149
julia.valsky@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001