FPK-Scheuch fordert von Slowenien Mäßigung bei Ortstafelfrage

Slowenische Minderheitenpolitik ließe genug Platz für ungenützte Energien

Klagenfurt (OTS) - Mehr Zurückhaltung im Zusammenhang mit den Verhandlungen zur Ortstafelfrage fordert FPK-Obmann DI Uwe Scheuch von offizieller slowenischer Seite. Man sei einer Lösung so nahe wie nie, diese dürfe aber nicht durch maßlose und unsensible Äußerungen gefährdet werden. "Bis auf ein paar slowenische Scharfmacher herrscht ja bei allen Verhandlungspartnern grundsätzlicher und weitestgehender Konsens, wie eine Lösung aussehen könnte. Jetzt sind alle aufgefordert, in Ruhe und in konstruktivem Klima weiter daran zu arbeiten", so Scheuch.

Uninformierte Einmischungsversuche wären sicherlich nicht förderlich und seien vor dem Hintergrund der nach wie vor ungelösten Situation der deutschsprachigen Altösterreicher in Slowenien mehr als absurd. "Ich glaube, die eigene Minderheitenpolitik würde der slowenischen Regierung genug Platz lassen, ihre offensichtlich ungenützten Energien auszuleben", erklärt Scheuch abschließend.

(Schluss/le)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPK
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003