Stadt Wien präsentiert Baustellensommer 2011

Großbaustellen im Bereich Gürtel und Tangente

Wien (OTS) - Im Rahmen einer Pressekonferenz im "bahnorama" am
Neuen Wiener Hauptbahnhof wurden heute die fünf größten Baustellenvorhaben der Stadt Wien für den Sommer 2011 präsentiert:
A23-Anschlussstelle Landstraßer Hauptstraße, Wiedner Gürtel, Matzleinsdorfer Platz, Plateau Linzer Straße/Johnstraße, Lehmanngasse 1-13. Insgesamt werden in diesem Jahr 13.400 Baustellen und Aufgrabungen im Wiener Straßennetz durchgeführt, davon befinden sich 986 im höherrangigen Straßennetz. Verkehrsrelevant sind davon 334. Die Gesamtinvestition belaufen sich auf rund 117 Millionen Euro, zuzüglich 20 Millionen Euro für Aufträge von Dritten.

Eigener Projektkoordinator für Großvorhaben eingerichtet

Zusätzlich stellte die Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou die extra geschaffene Position eines Projektkoordinators für die Großvorhaben Hansson-Kurve (Asfinag), Anschlussstelle Landstraßer Hauptstraße (Asfinag, Stadt Wien) und Wiedner Gürtel (Stadt Wien) vor. "Die drei Großbaustellen im Bereich der Tangente und des Gürtels stellen die größte Herausforderung für diesen Sommer dar. Um einen reibungslosen und abgestimmten Ablauf zu gewährleisten, haben wir mit Dr. Peter Lux von der MA28 einen eigenen Projektkoordinator eingerichtet, der schon seit Monaten aktiv ist und im Bedarfsfall rasch reagieren kann", so Vassilakou.

Zentrale Aufgabe des Projektkoordinators ist es, eine Schnittstelle zwischen den Projektbeteiligten ASFiNAG, MA 28, MA 29, MA 33 und Wiener Linien herzustellen, damit die Bauprojekte mit ihren parallel durchzuführenden Maßnahmen konzentriert und übergeordnet koordiniert, effizient und effektiv abgewickelt werden können.

Baustellenfreiheit auf wichtigen Ausweich-Routen

"Ziel unserer Arbeit ist die bestmögliche Abstimmung zwischen den Straßenbauvorhaben. Mit der Baustellenfreiheit können wir sicher stellen, dass wichtige Ausweichrouten weitgehend frei von den Verkehr behindernden Baustellen bleiben, Notfälle natürlich ausgeschlossen. Die Baustellenbeschränkung auf Ausweichrouten ist ein zentrales Element zur Stauvermeidung", so Vassilakou.

DI Dr. Peter Lux: "Das bedeutet, dass auf diesen ausgewählten Verkehrsachsen nur Bauvorhaben durchgeführt werden dürfen, die technisch und verkehrsorganisatorisch mit den drei Projekten eng koordiniert sind und deren Interessen nicht entgegenstehen sowie keine zusätzlichen Behinderungen für den Verkehr verursachen."

Schwerpunkt Öffentlichkeitsarbeit

"Wir wollen beim Thema Bewusstseinsbildung ansetzen und die PendlerInnen dazu animieren, das Auto lieber stehen zu lassen, wie sie das auch bei der EURO 2008 getan haben. Bei der EURO 2008 ist der angekündigte Verkehrsinfarkt ausgeblieben, weil die Menschen wussten, dass in der Innenstadt das Fortkommen mit dem Auto nur mühsam möglich sein wird. Sie haben das Auto stehen gelassen", so Vassilakou.

"Wir wollen die Menschen dazu bringen, sich mit dem Angebot des öffentlichen Verkehrs in Wien und im Wiener Umland auseinander zu setzen. Dazu sind massive Informationsmaßnahmen schon im Wiener Umland geplant. Es ist ganz wichtig, dass die Menschen vorgewarnt werden", so Vassilakou abschließend.

Destaillierte Infos über die Baustellen unter:
www.straßen.wien.at

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Baur
Mediensprecher Vzbgm. Maria Vassilakou
0664 831 74 49
andreas.baur@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014