BZÖ-Dolinschek kritisiert Scheider wegen Stadion-Tohuwabohu

"BZÖ für Runden Tisch - Für die Wirtschaft ist derzeitiger Umstand nicht tragbar"

Wien (OTS) - Heftige Kritik am Klagenfurter Bürgermeister
Christian Scheider wegen dem Tohuwabohu rund um das Wörthersee-Stadion übte heute der geschäftsführende Obmann des BZÖ-Kärnten Abg. Sigisbert Dolinschek. "Christian Scheider soll nicht mit Gott und der Welt herumdiskutieren, sondern endlich für eine klare, eindeutige und endgültige Lösung sorgen, dafür wurde er auch zum Bürgermeister von Klagenfurt gewählt", so Dolinschek.

"Wegen der noch immer ungeklärten baulichen Situation musste das Finale im Fußball-ÖFB-Cup ins Wiener Happel-Stadion verlegt werden. Es kann doch nicht sein, dass fast drei Jahre nach Ende der EURO 2008 noch immer nicht geklärt ist, wem die oberen Sitzreihen gehören", kritisierte Dolinschek.

"Die Wirte und Trafikanten rund um das Stadion haben mit der Austragung dieses Cup-Finales fix gerechnet und mussten am Dienstag über die Medien erfahren, dass dieses Spiel nicht stattfinden wird. Der Klagenfurter Bürgermeister war bis jetzt für die Wirtschaftsbetriebe rund ums Stadion nicht erreichbar. Derzeit kann niemand sagen, wie es mit dem Stadion weitergeht und ob es überhaupt noch große Spiele in Klagenfurt geben wird können. Für die Wirtschaft ist der derzeitige Umstand sicher nicht tragbar", mahnte Dolinschek, der einen Runden Tisch mit allen Verantwortlichen für eine rasche Lösung vorschlug.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006