FPÖ-Frigo: Absage der KinderGesundheitswoche 2011 ist falscher Ansatz

Trotz ursprünglicher Zusage gibt es nun keine Unterstützung durch das Ministerium

Wien (OTS/fpd) - In einer Reaktion auf die bekanntgewordene Absage der KinderGesundheitswoche mangels finanzieller Unterstützung durch die öffentliche Hand, zeigt sich der Gesundheitssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Univ. Prof. Dr. Peter Frigo entsetzt. Gerade die Prävention in Sachen Kinder und Jugendliche ist heute wichtiger denn je.

Im Bereich der Bewegung und Ernährung mangelt es oftmals an Wissen bei den Jugendlichen. Im Programm der KinderGesundheitswoche wären die Themen Unfallverhütung, Bewegung und Ernährung von honorigen Professoren und Primarärzten kostenlos zur Verfügung gestellt worden.

Nachdem die SPÖ Plakate mit der Aufschrift "Kinder sind unsere Zukunft" erfolgreich in ganz Wien plakatiert hatte, hat sie sich nun selbst entlarvt. Denn die Absage der KinderGesundheitswoche 2011 hat der SPÖ-Bundesminister nämlich zum großen Teil mit verursacht. Es fehlt an einem Masterplan für Kinder- und Jugendgesundheit, so Frigo der abschließend eine eigene gemeinderätliche sowie parlamentarische Kinderkommission - welche auch schon von der Liga für Kinder- und Jugendgesundheit vorgeschlagen wurde - fordert. Die Investition in unsere Kinder ist eine Investition in unsere Zukunft. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003