Vassilakou/Ludwig/Derfler: "Linear Landscapes" - Freiraumgestaltung der Zulaufstrecke des Nordwestbahnhofs

Im Rahmen einer Ausstellung zeigt die GB*20 Entwürfe, wie der Bahndamm zukünftig als Naherholungsfläche genutzt werden kann.

Wien (OTS) - Der Nordwestbahnhof im 20. Wiener Gemeindebezirk mit seiner zentralen Lage zur Innenstadt, dem Augarten sowie dem rechten Donauufer wird derzeit noch als Frachtenbahnhof genutzt. Bis 2025 wird auf dem rd. 44 Hektar großen Areal ein neuer Stadtteil entstehen, der die Vorzüge innerstädtischen Wohnens und Arbeitens mit höchstem Freizeit- und Erholungswert verbinden soll.
Der Bahndamm und das damit verbundene industriell genutzte Gebiet werden frei für neue Nutzungen wie etwa Erholungsflächen. Im Rahmen einer Lehrveranstaltung entwickelten Studierende der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) Visionen für diesen entstehenden Freiraum. Im Lokal der Gebietsbetreuung Stadterneuerung im 20. Bezirk (GB*20) werden die Entwürfe der elf StudentInnen nun der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Vizebürgermeisterin Mag.a Maria Vassilakou, Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig und Bezirksvorsteher Hannes Derfler eröffneten gestern, Mittwoch, die Ausstellung "Linear Landsacapes". ****

Zusätzlicher Freiraum für die Brigittenau

Durch die Auflassung der sogenannten "Zulaufstrecke", des bestehenden Gleisanschlusses des Nordwestbahnhofes an die Wiener Donauuferbahn von Nussdorf bis zum Wiener Hafen, besteht die Möglichkeit, einen zusätzlichen und in seiner Art einzigartigen Freiraum im Bezirk zu erschließen.
"Die Zulaufstrecke ist ein großer Schatz in der Brigittenau. Mit dem neu entstehenden Frachtenbahnhof Inzersdorf dürfte damit auch bald der Weg frei sein, um diesen Schatz für die BewohnerInnen nutzbar zu machen. Die Zulaufstrecke von einer Trennlinie zu einer Verbindung der beiden Bezirksteile und zu einem Erholungsgebiet zu machen, ist für den Bezirk und die Stadt von großer Bedeutung. Ich hoffe, dass wir die ersten konkreten Schritte noch in dieser Legislaturperiode setzen können", erklärte Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou. "Am Gelände des Nordwestbahnhofs werden 5.000 Wohnungen für rund 12.000 Menschen entstehen. Neben dem geplanten zentralen Park bedeutet eine zusätzliche Erholungsfläche für die zukünftigen BewohnerInnen, aber vor allem für die bereits jetzt entlang der Bahntrasse lebenden BrigittenauerInnen, eine deutliche Aufwertung ihres unmittelbaren Wohnumfeldes und trägt damit zu einer Steigerung der Lebensqualität bei", unterstrich Wohnbaustadtrat Michael Ludwig. "Das Gelände des Nordwestbahnhofs bildet die letzte und vor allem städtebaulich bedeutende Flächenreserve der Brigittenau. Hier bietet sich die einmalige Chance, die beiden durch die Bahnanlagen getrennten Bezirkshälften miteinander zu verbinden. Eine planerische Auseinandersetzung mit dem Areal ist bereits heute mehr als sinnvoll und notwendig" betonte Bezirksvorsteher Hannes Derfler.

Entlang der Trasse leben derzeit rund 7000 AnrainerInnen. Der kreuzungsfreie, lineare Freiraum könnte bestehende und zukünftige Entwicklungsgebiete und Stadtteile miteinander verbinden. Gleichzeitig würde ein Naherholungsgebiet mit spezifischen Funktionen und eigenständigem Charakter den Bezirk bereichern. Dieser potenzielle Bewegungsraum bietet die Chance auf ein weiteres identitätsstiftendes Landschaftselement.

"Für Studierenden am Institut für Landschaftsarchitektur der Universität für Bodenkultur Wien war dieses Projekt eine wertvolle Möglichkeit, um an realen Aufgaben zu lernen und vielschichtige Erfahrungen zu sammeln. Als Universität schätzen wir derartige Möglichkeiten und sehen es als unsere Aufgabe, Chancen aufzuzeigen, Positionen zu hinterfragen und Grenzen zu überschreiten, um damit den Denkraum für die Entwicklung der Stadt maximal zu öffnen," so Dr. Roland Tusch vom Institut für Landschaftsarchitektur der BOKU Wien. Zeitgleich mit der Ausstellung erscheint eine Broschüre, die mit Unterstützung der MA21A - Stadtteilplanung und Flächennutzung InnenWest (Bezirke 1-9 und 14-20) - herausgegeben wird. In Ihr sind alle Arbeiten der Studierenden zusammengefasst.

Die Ausstellung "Linear Landscape" ist für BesucherInnen gratis

Interessierte können zu den Öffnungszeiten der GB*20 die Ausstellung "Linear Landscapes" bis 6. Mai 2011 bei freiem Eintritt besuchen.

Ort: Gebietsbetreuung Stadterneuerung im 20. Bezirk (GB*20)
20., Allerheiligenplatz 11
Öffnungszeiten:
Mo. bis Mi.: 9.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 17.00 Uhr
Do.: 13.00 - 19.00 Uhr
Fr.: 9.00 - 12.00 Uhr (Schluss) kau

Rückfragen & Kontakt:

Christian Kaufmann
Mediensprecher Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig
Tel.: 01/4000-81277
christian.kaufmann@wien.gv.at

Mag. Patrik-Paul Volf
Mediensprecher Vizebürgermeisterin Mag.a Maria Vassilakou
Tel.: 01/4000-81693
E-Mail: patrik.volf@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006