FP-Gudenus: Werden die Grünen an Taten messen

Wahlrecht für EU- und Drittstaatsangehörige darf nicht kommen

Wien (OTS/fpd) - Auch als Regierungspartei vertreten die Grünen
die Ansicht, dass jede Stimme gleich viel wert sein muss, erklärte Parteichefin Vassilakou. "Das sollte doch eine Selbstverständlichkeit sein", meint dazu FP-Klubobmann Johann Gudenus, "nur in Wien ist es möglich, dass eine Partei theoretisch mit 39 Prozent der Stimmen die absolute Mehrheit bekommen kann. Diese Ungerechtigkeit gehört raschest beseitigt. Und in diesem Zusammenhang werden wir die Grünen sicher nicht an ihren Worten, sondern an ihren Taten messen." Dass sich Rot-Grün bereits auf das Wahlrecht für EU- und Drittstaatsangehörige auf Landesebene geeinigt haben, wundert Gudenus nicht. "Nachdem ihnen die Wiener in Scharen als Wähler davonlaufen, suchen sie nach neuen Möglichkeiten", so der FP-Klubchef. Aber er stellt klar: "Mit uns Freiheitlichen ist so etwas sicher nicht zu machen." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006