FPÖ-Karlsböck: KinderGesundheitswoche 2011 abgesagt - Stöger versucht der Blamage durch Schweigen zu entgehen

Trotz eindeutiger Zusage Stögers keine Unterstützung durch Ministerium

Wien (OTS) - "Nachdem SPÖ-Gesundheitsminister Stöger gestern als Hauptschuldiger für die Absage der beliebten KinderGesundheitswoche entlarvt worden ist, versucht er sich offenbar durch Schweigen aus der Affäre zu ziehen", kritisierte der freiheitliche Ärztesprecher NAbg. Dr. Andreas Karlsböck den "Heldenmut" des Dampfplauderers, der sein Bad im Drachenblut heuer offenbar ausgelassen hat.

Nachdem Stöger, entgegen seiner Ankündigungen vom vergangenen Jahr, seine Unterstützung für dieses wichtige Vorsorge-Projekt für Kinder zurückgezogen habe, sei die Veranstaltung wie gestern berichtet aus Kostengründen abgesagt worden, zeigte Karlsböck auf. Seit 2009 habe die KinderGesundheitswoche mehr als 10.000 Kinder aus allen sozialen Schichten, mit Experten aus Medizin und Gesundheit angesprochen und wertvolle Tipps zur gesunden Lebensführung gegeben. Das Programm habe Unfallverhütung, Erste Hilfe, Ernährung, Bewegung und vieles mehr umfasst, erinnerte Karlsböck.

Nur damit der Herr Minister sich nicht auf vorrübergehende Demenz ausreden könne, sei ihm sein eigenes Zitat vom 21. Juni 2010 in Erinnerung gerufen: "Entscheidend sei in den nächsten Jahren, die Prävention zu forcieren und "nicht nur ins Gesundwerden zu investieren, sondern ins Gesundbleiben", so Stöger. "Auch Projekte wie die Kindergesundheitswoche tragen dazu bei, dass sich Kinder positiv und mit viel Freude dem Thema Gesundheit widmen", so der Gesundheitsminister, der das Projekt jedes Jahr gerne unterstützt."

Diesem Zitat des Ministers sei nichts mehr hinzuzufügen, außer der Anmerkung, dass mit der Absage der KinderGesundheitswoche mangels Unterstützung des Ministers, der Beweis erbracht sei, was das Wort des Alois Stöger wert sei, so Karlsböck, der den Minister aufforderte sich bei den tausenden Kindern zu entschuldigen, die er um eine tolle und sinnvolle Veranstaltung gebracht hat.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007