Samariterbund Burgenland kooperiert mit Landessicherheitszentrale

Zentrale Leitstelle im Burgenland disponiert nun auch die Samariter

Wien (OTS) - Seit gestern Montag werden alle Rettungseinsätze
des Samariterbundes Burgenland über die Landessicherheitszentrale disponiert. Dank der Kooperation mit der zentralen Leitstelle der Einsatzorganisationen im Burgenland wird der Samariterbund noch stärker ins Rettungswesen des Landes eingebunden. "So wird gewährleistet, dass zu jedem Notfall-Einsatz das nächstgelegene Fahrzeug alarmiert wird", erklärt Mag. Wolfgang Dihanits, Geschäftsführer des Samariterbundes Burgenland. "Für die Burgenländerinnen und Burgenländer bedeutet das eine noch höhere Versorgungsdichte der Regionen und damit mehr Sicherheit."

Der Samariterbund betreibt mit Hornstein, Andau und Weppersdorf drei Stützpunkte im Burgenland. Die zehn Fahrzeuge sind hauptsächlich in den Bezirken Eisenstadt, Neusiedl und Oberpullendorf im Einsatz. Jährlich kommen so rund 10.500 Fahrten zusammen.

Die Landessicherheitszentrale Burgenland disponiert als zentrale Leitstelle die Rettungsdienste (Notruf 144) und die burgenländischen Feuerwehren (Notruf 122). Zudem erhält die Bevölkerung hier über die Nummer 141 Auskunft über Ärzte- und Apothekenbereitschaften. Die Landessicherheitszentrale ist auch Ansprechstelle bei Katastrophen (Notruf 130).

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Markus Widmer
Tel.: 01 89 145 - 309
Mobil: 0664 844 60 19
E-Mail: markus.widmer@samariterbund.net
Web: www.samariterbund.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ARB0002