Offener Brief: Für Arbeitslosigkeit ist keine Gewerkschaft zu gewinnen

Wien (OTS) - Sehr geehrter Herr Votzi!

In Ihrem heutigen Kommentar "Operation Sisyphus" in der Tageszeitung "Kurier" schreiben Sie: "...als Claudia Schmied schon mit einem kleinen Wunsch scheiterte: Die Lehrer sollten pro Woche um zwei Stunden länger im Klassenzimmer stehen."

Von wegen kleiner Wunsch!

Dass durch diese Maßnahme rund 10.000 Pädagoginnen und Pädagogen ihren Beruf verloren hätten, stört Sie wohl nicht.

Mich schon! Für staatlich verordnete Arbeitslosigkeit kann keine Gewerkschaft zu haben sein.

Herzlichst und nachdrücklich
Ihr Fritz Neugebauer

Rückfragen & Kontakt:

Otto Aiglsperger, GÖD-Presse, Tel.: 01 / 53 454 - 233 oder 281

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001