Junge Leute in Europa fordern für Asylwerber: schnellere Verfahren und Recht auf Arbeit

Junge EU-BürgerInnen erarbeiten während der ÖJAB-Jugendkonferenz "Our Fortress Europe?" eine Petition zum Thema Asylpolitik

Wien (OTS) - 25 junge Menschen aus den EU-Ländern Bulgarien, Italien, den Niederlanden, Österreich und Slowenien nahmen an der ÖJAB-Jugendkonferenz "Our Fortress Europe?" teil, die von 13. bis 20. Februar 2011 in und um Wien stattfand.

Zahlreiche Exkursionen und vor allem direkte Gespräche mit Asylwerbern und MigrantInnen standen an der Tagesordnung. Die Aktivitäten beinhalteten Besuche im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen, im interkulturellen ÖJAB-Haus Greifenstein sowie bei verschiedenen NGOs wie Caritas oder Ute Bock e.V. Bei einer Führung durch die Geschichte Wiens als "Melting Pot der Völker" gewannen die TeilnehmerInnen wertvolle Einblicke. Bei der Computersimulation "Frontiers" vom Salzburger Kulturverein "gold extra" konnten die jungen Menschen dann realitätsnah in die Rolle eines Flüchtlings schlüpfen.

Unter dem Eindruck dieser Erlebnisse veröffentlichten die jungen Leute eine Petition an europäische Entscheidungsträger, deren Kernaussagen sind: Die Abwicklung der Asylverfahren muss beschleunigt werden, und das grundsätzliche Recht auf Arbeit muss auch in der Praxis gelten.

Die weiteren Forderungen waren eine Überarbeitung der Dubliner Konvention unter Berücksichtigung der von zahlreichen NGOs vorgebrachten Einwände, ein Ende des faktischen Integrationsverbotes während der Jahre dauernden Asylverfahren sowie mehr Solidarität bei der Aufnahme von Flüchtlingen innerhalb der EU-Länder und eine mehr als bloß theoretische Harmonisierung der Asylverfahren auf EU-Ebene.

Veranstalter der Jugendkonferenz "Our Fortress Europe?" war die ÖJAB - Österreichische Jungarbeiterbewegung, eine der größten heimischen Heimträgerorganisationen, die in 25 ÖJAB-Häusern über 4.300 Wohnplätze anbietet. SeniorInnen - und Generationenarbeit, europäische Bildungsarbeit sowie internationale Jugendaktivitäten sind weitere Arbeitsbereiche der ÖJAB, was die Realisierung der Konferenz eindrucksvoll bewies.

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Rückfragen & Kontakt:

Kerstin Klepsch
ÖJAB-Öffentlichkeitsarbeit
Mittelgasse 16, 1062 Wien
Tel: 01/597 97 35 845 kerstin.klepsch@oejab.at, www.oejab.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005