VSStÖ fordert Einrichtung einer Stipendiendatenbank für junge Studentinnen

Platz für junge Wissenschafterinnen an Universitäten

Wien (OTS) - Der Verband Sozialistischer Student_innen (VSStÖ) startet heute mit dem feministischen Schwerpunkt "Förderung junger Wissenschafterinnen".

"Lediglich 15% der Universitätsprofessor_innen sind weiblich. In den 100 Jahren, in denen Frauen an der Universität studieren, gab es auch erst 3 Rektorinnen. Und das obwohl über 58% aller Studienanfänger_innen weiblich sind. Deswegen fordern wir die Einrichtung einer Stipendiendatenbank für Studentinnen und eines Fördertopfes für feministische Arbeiten junger Wissenschafterinnen", so Angelika Gruber, bundesweite Spitzenkandidatin des VSStÖ.

"Durch die männlich geprägte Forschung sind Frauen in der wissenschaftlichen Arbeit oft unsichtbar. Deswegen will der VSStÖ eine aktive Förderung von Studentinnen und jungen Wissenschafterinnen, damit sich Frauen in der Wissenschaft ihren Platz nehmen können", sagt Gruber.

"Die gläserne Decke hindert Frauen immer noch am weiterkommen in der wissenschaftlichen Laufbahn. Wir müssen die gläserne Decke ein für alle mal aufbrechen und die strukturelle Diskriminierung von Frauen an der Universität beenden. Das geht nur mit gezielten Förderungsmaßnahmen und einer 50% Frauenquote in allen Universitätsgremien", sagt Gruber.

Rückfragen & Kontakt:

Nina Heidorn, VSStÖ Frauensprecherin
Tel.: 0699/17117756
vsstoe@vsstoe.at
vsstoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001